25 Jahre Partnerschaft mit Bielawa Neuer Europaplatz in Lingen ist „ein Zeichen“

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Lingen hat nun einen Europaplatz: Der Kreisverkehr am SKM-Gebäude an der Lindenstraße heißt nun Europaplatz - die Buchstaben enthüllten (von links) Bielawas Bürgermeister Piotr Lyzwa, Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone und der Oberbürgermeister von Lingens Partnerstadt Marienberg in Sachsen. Foto: Mike RöserLingen hat nun einen Europaplatz: Der Kreisverkehr am SKM-Gebäude an der Lindenstraße heißt nun Europaplatz - die Buchstaben enthüllten (von links) Bielawas Bürgermeister Piotr Lyzwa, Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone und der Oberbürgermeister von Lingens Partnerstadt Marienberg in Sachsen. Foto: Mike Röser

Lingen. Die Stadt Lingen hat nun einen Europaplatz: Der Kreisverkehr am SKM-Gebäude an der Lindenstraße ist am Samstag, 3. März 2018, so benannt worden. Zuvor hatte es einen Festakt mit knapp 100 geladenen Gästen anlässlich der 25-jährigen Städtepartnerschaft mit dem polnischen Bielawa gegeben.

Die Benennung fand im Zuge des und im Anschluss an den Festakt im Rathaus statt. Die Kivelinge geleiteten die Gäste entlang des Konrad-Adenauer-Rings und der Lindenstraße zu dem Kreisverkehr, an dem Schriftzüge der Lingener Partnerstädte Bielawa, Marienberg (Sachsen), Salt (Spanien), Elbeuf sur Seine (Frankreich) und Burton upon Trent (England) prangen. Damit Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone mit seinen Amtskollegen Piotr Lyzwa (Bielawa) und André Heinrich (Marienberg) an dem vielbefahrenen Kreisel zur Tat schreiten konnte, musste dieser gegen 14 Uhr kurzzeitig teilweise gesperrt werden.

„Partnerschaften sind gelebtes Europa“

Warum er den Namen für wichtig halte, hatte Krone in seiner Festansprache im Rathaus zuvor erläutert. Europa erlebe schwierige Zeiten, was für ihn „eine paradoxe Entwicklung“ sei, erlebe man doch, so Krone an die polnischen Gäste gerichtet: „Partnerschaften wie die unsere sind gelebtes Europa.“ Deshalb rief er alle Festakt-Gäste auf, durch die Benennung gemeinsam ein Zeichen zu setzen für ein offenes, vereintes und demokratisches Europa.

Dank an Ehepaar Schmidt

Nach der Enthüllung des Schriftzuges „Europaplatz“, der im Dunkeln leuchten soll, dankte Krone vor Ort namentlich auch Wolfhard Schmidt, dem langjährigen Vorsitzenden der Deutsch-Hispanischen Gesellschaft, und seiner Frau Renate für die Idee, den Kreisverkehr mit dem Namen der Partnerstädte in Europaplatz umzubenennen. Die nach einer Salt-Fahrt entstandene Idee sei gemeinsam verfolgt und nun umgesetzt worden. Ab heute lautet nach Krones Worten die deutliche Botschaft für alle Bürger und Besucher der Stadt: „Lingen steht für Europa.“

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN