Illusionen und Täuschungen Ehrlich Brothers verzaubern fast 6000 Besucher in Lingen

Von Jessica Lehbrink


Lingen. Wenn jemand weiß, wie man Menschen in Staunen versetzt, dann sind es die Ehrlich Brothers. Am Freitag präsentierten sie in der Arena gleich zwei Mal ihre Show „Faszination“ und verblüfften mit zahlreichen Illusionen und Täuschungen.

Es begann in ihrer Kinderheit mit einem Zauberkasten zu Weihnachten. Nun halten Andreas und Chris Ehrlich bereits zwei Weltrekorde – zum einen für „die größte Zaubershow der Welt“ in einem Stadion mit knapp 40000 Besuchern; zum anderen für den „Zaubertrick mit den meisten beteiligten Besuchern“.

Am Freitagnachmittag beinahe, und am Abend mit 3000 Besuchern restlos ausverkauft war die Show des magischen Duos in Lingen. Gleich zu Beginn zeichnet sich bei den Geschwistern ab: Sie sind nicht nur Magier, Trickser und Illusionäre. Sie sind auch Entertainer, die das Publikum gekonnt bei beinahe jeder Nummer einbinden.

Widmung an verstorbenen Vater

Markant sind die auffälligen Frisuren der Künstler, für die scheinbar vor allem Chris eine Menge Haarprodukte benötigt, wie sein älterer Bruder deutlich macht: „Wir kamen mit mehreren Zehntonnern nach Lingen – davon alleine sieben Tonnen mit Haarspray für ihn.“ Wie es so oft zwischen Geschwistern ist, schenken sich die beiden hinsichtlich der Neckereien Nichts auf der Bühne. Doch man spürt die familiäre Verbundenheit, besonders, wenn es um ihren Vater geht. „Leider hat unser Papa unseren Durchbruch nicht mehr erleben dürfen. Er ist vor viereinhalb Jahren gestorben“, erzählt Andreas. Den Traum, den sie zu dritt mit ihrem Vater hatten, leben die beiden Brüder nun zu zweit weiter. Untermalt von emotionaler Musik, die Arena völlig verdunkelt und nur in einem einzigen Scheinwerferlicht, widmeten sie in ihrer Show einen Trick nur ihrem Vater. Von Zauberhand formte sich aus Draht ein Herz, dass Andreas und Chris ebenso magisch mit einem „Danke Papa“ in die Luft steigen lassen.

Aus zehn mach 50

Aus einem Zehn-Euro-Schein zunächst einen Fünf- und dann einen 50-Euro-Schein werden lassen, eine aufwendig inszenierte Neuauflage des Klassikers der zersägten Person, Verschwinden und zwei Sekunden später an einem anderen Ort wieder auftauchen: Überraschungsmomente gab es in der Show der Ehrlich Brothers zuhauf.

Aus einem Spielzeug wird Höhepunkt der Show

Höhepunkt war aber sicherlich unter Funken und Feuer das „Herbeizaubern“ eines Monster-Trucks, der zuvor noch die Größe eines Kinderspielzeuges hatte. Egal, wie sehr man versucht, Türen, doppelte Böden, Spiegel oder sonstige Technik zu erkennen: Letztendlich schwebten über den Köpfen der Besucher große Fragezeichen.

Zum Klatschen allerdings musste das Lingener Publikum ab und an etwas animiert werden. Vielleicht lag dies aber auch an der „Faszination“, welche Andreas und Chris mit ihren zahlreichen Tricks verursachten. In jedem Fall zauberten die beiden den Besuchern mit ihrer Show ein Lächeln ins Gesicht.