zuletzt aktualisiert vor

Jahresdienstversammlung 35 Mobile Retter in der Feuerwehr Lingen-Bramsche

Von Felix Reis

Stark gefordert war die Ortsfeuerwehr Lingen-Bramsche im vorigen Jahr. 35 Mitglieder ließen sich zu Mobilen Rettern ausbilden. Foto: Felix ReisStark gefordert war die Ortsfeuerwehr Lingen-Bramsche im vorigen Jahr. 35 Mitglieder ließen sich zu Mobilen Rettern ausbilden. Foto: Felix Reis

Lingen. 35 Mitglieder der Ortsfeuerwehr Lingen-Bramsche haben zu Mobilen Rettern ausbilden lassen. Das wurde in der Jahresdienstversammlung bekannt.

„Wir sind froh, dass sich 35 Mitglieder unserer Wehr ehrenamtlich als „Mobile Retter“ haben ausbilden lassen“, sagte Ortsbrandmeister Reinhold Schulte. Wird ein Notruf abgesetzt, werden neben den eigentlichen Rettungskräften per Abfrage auch registrierte mobile Retter per Smartphone-App in der Nähe des Notfallortes alarmiert. „Schon mehrfach wurden von uns Kameraden alarmiert und begannen mit den lebensrettenden Maßnahmen“, ergänzte er.

In seiner Jahresübersicht berichtete Schulte von 8 Brandeinsätzen, 17 Hilfeleistungen und 26 Brandsicherheitswachen. Bei 26 Dienstabenden und 5 Lehrgängen stand die Aus- und Weiterbildung im Vordergrund. „Insgesamt leisteten die 55 Mitglieder unserer Einsatzabteilung 3559 Stunden Einsatz- und Ausbildungsdienst“, sagte der Ortsbrandmeister. Um Veränderungen an den Örtlichkeiten zu erfahren ging es bei der Begehung von mehreren Firmen sowie des Theaters an der Wilhelmshöhe.

Aktive Jugendfeuerwehr

„Das letzte Jahr war für die 18 Jungen der Jugendfeuerwehr Bramsche gespickt mit vielen Veranstaltungen“, berichtete Jugendfeuerwehrwart Jürgen Stoke. Neben der traditionellen Tannenbaumsammelaktion wurden selbst gebaute Nistkästen aufgehangen und rund 1600 junge Bäume gepflanzt. Auf Kreisebene nahm man am Völkerballturnier, Wettbewerben und dem Jahresabschluss in den Linus Wasserwelten teil.

Beförderungen

Nach den Berichten von Stadtbrandmeister Ralf Berndzen und Alois Wilmes, stellvertretender Abschnittsleiter, beförderte Berndzen Jan-Luca Revermann zum Feuerwehrmann, Philipp Niehoff und Frank Grave zum Ersten Hauptfeuerwehrmann, Alexander Schomaker zum Löschmeister und Markus Dall zum Hauptlöschmeister.

Lob vom Oberbürgermeister

„Die Jahresberichte haben eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig alle Feuerwehren unserer Stadt sind“, sagte Oberbürgermeister Dieter Krone. Beim Brand bei der Firma Dralon konnte der wirtschaftliche Schaden in Grenzen gehalten werden. Bei den Sturmeinsätzen waren stundenlange Einsätze erforderlich.

„Bürger fühlen sich wieder sicher“

„Besonders froh bin ich, dass die Brandserie in Laxten aufgeklärt werden konnte und damit die Verunsicherung in der Bevölkerung vorbei ist“, so Krone. Die Bürger fühlten sich wieder sicher. „Man kann es nicht oft genug sagen: Sie leisten ihre hoheitlichen Aufgaben ehrenamtlich in ihrer Freizeit“, dankte er. Bernhard Kley, stellvertretender Bürgermeister, schloss sich dem Dank an.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen