15 Millionen in Möbelhaus investiert Krone: Neue Dimension des Wohnens bei Berning in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viele Glückwünsche nahm die Familie Berning am Dienstagabend entgegen. Von links: Darmes Ortsbürgermeister Werner Hartke, Stadtbaurat Lothar Schreinemacher, Josef, Christian und Markus Berning, Oberbürgermeister Dieter Krone (von links) sowie vorne von links: Paul und Anton Berning. Foto: Thomas PertzViele Glückwünsche nahm die Familie Berning am Dienstagabend entgegen. Von links: Darmes Ortsbürgermeister Werner Hartke, Stadtbaurat Lothar Schreinemacher, Josef, Christian und Markus Berning, Oberbürgermeister Dieter Krone (von links) sowie vorne von links: Paul und Anton Berning. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Von einer „neuen Dimension des Wohnens“ hat Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone am Dienstagabend im Rahmen der Eröffnung des Möbelhauses Berning gesprochen.

Ein „Soft Opening“ hatte es bereits Ende Oktober letzten Jahres an der Rheiner Straße gegeben, doch da konnten noch nicht alle Sortimente präsentiert werden.

Mit der Komplett-Eröffnung und den neuen Abteilungen (Mitnahme/Abholmarkt, Junges Wohnen, Kleinmöbel, Badmöbel und Berni’s Kinderland) ist nun alles fertig. Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung sowie der evangelisch-lutherischen Kreuzkirchengemeinde und der katholischen Gemeinde St. Bonifatius zeigten sich insbesondere von dem Spindelaufgang beeindruckt, ein kreisförmiger Baukörper, der dem Möbelhaus eine außergewöhnliche architektonische Note verleiht. Das Familienunternehmen Berning investierte rund 15 Millionen Euro in die Erneuerung des Hauses mit einer Verkaufsfläche von nunmehr rund 30.000 Quadratmetern auf drei Etagen, fast doppelt so viel wie vorher. (Weiterlesen: „Soft opening“ bei Möbel Berning in Lingen)

„Froh und glücklich“

„Froh und glücklich“ über die Fertigstellung des Bauprojektes sei er, betonte Unternehmer Josef Berning zu Beginn der Feier. Der Geschäftsführer dankte seinen Söhnen, den Geschäftsführern Markus und Christian Berning, und allen weiteren an der Realisierung des Vorhabens Beteiligten. Der Unternehmer beschrieb außerdem den geschäftlichen Werdegang des Hauses, dessen Ursprünge in der Gymnasialstraße liegen, wo sich 1828 Johann Bernhard Berning als Tischler mit einem kleinen Betrieb angesiedelt hatte. Die Entwicklung des Möbelgeschäftes begann 100 Jahre später. In den 70er-Jahren erfolgte die Umsiedlung an die Rheiner Straße und 2007 die Eröffnung einer zusätzlichen Filiale in Rheine. Berning beschäftigt an beiden Standorten inzwischen rund 160 Mitarbeiter. Großen Wert legt das Unternehmen auf die Qualifizierung der Beraterinnen und Berater.

Lange Tradition

Darmes Ortsbürgermeister Werner Hartke beglückwünschte das Unternehmen zur Fertigstellung. „Was lange währt, wird endlich gut“, meinte Hartke. Das Möbelhaus Berning habe in Darme eine lange Tradition. Nach diesem Umbau sei das Unternehmen auch in Zukunft in der Lage, der Konkurrenz weiter Paroli zu bieten.

Verkaufsfläche verdoppelt

In diesem Sinne äußerte sich auch Oberbürgermeister Dieter Krone. Die Verdopplung der Verkaufsfläche sei eine Ansage an die Möbelhäuser in der näheren und weiteren Umgebung, betonte der Chef der Stadtverwaltung. Er sei sehr froh über das Ergebnis der Umsetzung des Vorhabens und beglückwünsche auch die Unternehmen Fehren und Siepenkort, sagte Krone weiter. Für den gastronomischen Bereich ist die Bäckerei Fehren aus Baccum verantwortlich. Die Abteilung „Blickpunkt“ mit ebenfalls erweitertem Sortiment liegt in den Händen des Unternehmens Siepenkort mit Sitz in Freren.

Der Oberbürgermeister verwies außerdem darauf, dass viele Beschäftigte schon lange im Hause Berning arbeiten würden, was auch ein Ausdruck der Wertschätzung sei. Er wünschte dem Unternehmen viel Erfolg für die kommenden Jahre.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN