Einführung in der Kreuzkirche Pastor Meißner freut sich auf neue Aufgabe in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Die evangelisch-lutherische Kreuzkirchengemeinde in Lingen hat ihren neuen Pastor in einem Festgottesdienst in der Kreuzkirche begrüßt. Paul-Gerhard Meißner tritt seinen Dienst gleichfalls für das evangelische Kirchenzentrum in Wietmarschen-Lohne sowie für die Lingener Trinitatiskirchengemeinde an.

22 Jahre lang war Meißner Pastor der Stiftskirche in Bücken. Der Geistliche hatte bislang nahe der Weser seinen pastoralen Dienst versehen. Jetzt freut er sich auf die neue Herausforderung in Lingen.

Lockere Feier im Gemeindezentrum

In einer lockeren Feier im Gemeindezentrum in der Bäumerstraße kam auch das unbeabsichtigte Glockenläuten in der Nacht zum vergangenen Dienstag zur Sprache. Letzteres werde als „Begrüßungsläuten für den neuen Pastor“ in die Chronik eingehen, wie die Vorsitzende des Kirchenvorstandes Ute van Kampen scherzhaft in ihrem Redebeitrag versprach.

Das Warten hat ein Ende

Auch Superintendent Dr. Bernd Brauer nahm im Gottesdienst das Glockenläuten auf: „Die Kreuzkirchengemeinde konnte es offenbar nicht abwarten, ihren neuen Pastor zu begrüßen“. Die offizielle Einführung fand unter Assistenz der Kreuzkirchenvorstände Barbara Hecht und Kerstin Schomakers sowie Heiner Beushausens, Kirchenvorstand Trinitatis, und des langjährigen Freundes Pastor Rainer Klemme aus Himmelpforten statt.

Gute Ökumene im Emsland

An einige Besonderheiten der Gegend müsse sich Meißner wohl gewöhnen, schmunzelte Brauer. So sei die Mehrheit der Emsländer nicht lutherisch wie in Bücken, sondern man lebe in guter Ökumene zu den überwiegend katholischen, aber auch einigen reformierten Kirchen. Zudem sei Lingen kein Dorf, sondern eine Universitätsstadt, hob Brauer hervor.

Predigt zum Thema Gnade

In seiner ersten Predigt sprach der 56-Jährige über Gnade, die mehr umfasse, als nur Glück zu haben. „Wir leben in einer gnadenlosen Zeit, in der es ein Fehler wie das Glockenläuten mitten in der Nacht in die lokalen und sogar überregionalen Medien schafft“, griff er augenzwinkernd noch einmal das Ereignis der letzten Woche auf. Die heutige Gesellschaft strebe digitale Perfektion an; es gehe vor allem darum, den nächsthöheren Level zu erreichen. Gnade schenke Widerstandskraft und Freiheit.

Abwechslung durch Musik

Für musikalische Abwechslung im Gottesdienst sorgte der Chor unter der Leitung von Kantor Peter Müller sowie das eigens angereiste Blasorchester der Partnergemeinde aus Pobershau im Erzgebirge.

Lutherische Gemeinden wieder besetzt

Viele wollten ihren neuen Pastor im Gemeindezentrum an der Bäumerstraße begrüßen. So freute sich Pastor Philipp Wollek von der Johanneskirchengemeinde, der im vergangenen Jahr die Vakanzvertretung in der Kreuzkirche übernommen hatte, dass die lutherischen Kirchengemeinden nun wieder vollbesetzt seien. Weitere Grüße wurden von der reformierten sowie von der katholischen Nachbargemeinde überbracht.

Auch Willkommensgrüße von der Politik

Ein politisches Willkommen sprachen Lingens Zweiter Bürgermeister Stefan Heskamp und Ulla Haar als Vorsitzende des emsländischen Kreistages sowie Monika Wassermann als stellvertretende Bürgermeisterin in Wietmarschen aus. Beiträge aus den Kirchengemeinden gaben dem neuen Pastor einen Einblick in das vielfältige Leben vor Ort.

Weitere Nachrichten aus Lingen finden Sie unter www.noz.de/lingen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN