Investition an der Georgstraße So sieht Expert-Rial-Kauf in Lingen nach dem 3 Millionen-Umbau aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Umbau-Pläne des Marktes präsentieren unter anderem Geschäftsführer Richard-Albert Bröskamp (links), Architekt Ulrich Wolbeck (Zweiter von links) und Oberbürgermeister Dieter Krone (Zweiter von rechts). Foto: Julia MauschDie Umbau-Pläne des Marktes präsentieren unter anderem Geschäftsführer Richard-Albert Bröskamp (links), Architekt Ulrich Wolbeck (Zweiter von links) und Oberbürgermeister Dieter Krone (Zweiter von rechts). Foto: Julia Mausch

Lingen. Der Elektronikfachmarkt Expert-Rial-Kauf an der Georgstraße in Lingen ist in die Jahre gekommen. Nun wird er umgebaut – für drei Millionen Euro. Was erwartet die Kunden?

Der Zahn der Zeit hat auch nicht vor dem Expert-Rial-Kauf an der Georgstraße Halt gemacht. 1969 wurde der Elektronikfachmarkt gebaut, immer wieder gab es Anbauphasen. Die letzte große Veränderung an der Fassade war in den 1980er-Jahren, als der Eingangsbereich erneuert und das Obergeschoss gebaut wurde. 30 Jahre ist das her. „Die Erscheinung ist in die Jahre gekommen“, sagt Geschäftsführer Richard-Albert Bröskamp, als er am Montagmittag in den Büroräumen des Elektronikmarktes an der Georgstraße sitzt. Vor ihm steht ein Laptop, mittels eines Beamers projiziert er Dateien an die Wand. Drei Stück sind es an der Zahl. Ein Foto des Elektronikmarktes in den 1980er-Jahren, ein weiteres, dass das Geschäft in diesem Jahr zeigt und eine Grafik des Architektur- und Ingenieurbüros Wolbeck, wie der Expert-Rial-Markt 2019 aussehen wird.

Markt wird zweigeschossig ausgebaut

Drei Millionen Euro investiert Bröskamp, dass der Markt, der einst von seinem Vater eröffnet wurde, komplett umgebaut wird. Die einstige Fassade wird verklinkert, das Gebäude energetisch saniert und zweigeschossig ausgebaut. Besonderen Wert legt Bröskamp darauf, dass der Lagerraum erneuert wird – das Sorgenkind des Unternehmers. Dort hatten die Mitarbeiter bei Lieferungen bisher immer mit einem Höhenunterschied zu kämpfen. Neue Geräte mussten über eine Rampe in das Lager gebracht werden, das nahm Zeit in Anspruch.

Vernetzung wird immer wichtiger

Die derzeitige 1250 Quadratmeter große Verkaufsfläche wird bleiben, jedoch anders aufgeteilt. „Das Thema Vernetzung ist den Kunden wichtiger denn je“, sagt Bröskamp. Diesen Wünschen leistet er Folge, deswegen wird die Telekommunikations-Abteilung Mittelpunkt des Marktes. Nicht nur dort, auch in der hauseigenen Werkstatt: Wie in Bröskamps zweiten Expert-Markt in Ibbenbüren, den es seit 2012 gibt, wird in Lingen nach dem Umbau Kunden neuerdings ein Handyschnellreparaturdienst angeboten.

Die technische Ausstattung im Markt wird modernisiert, dazu gehört auch eine bessere Vernetzung, sprich Wlan. Schnelles Netz ist an der Georgstraße wichtig, sagt Bröskamp. Künftig werden die Mitarbeiter mit Tablets arbeiten – eine Art mobile Beratungsunterstützung und Rechnungserfassung.

Das Lingener Unternehmen Expert-Rial-Kauf baut sein Stammhaus an der Georgstraße komplett um und investiert dafür etwa drei Millionen Euro. Grafik: Architektur- und Ingenieurbüro Wolbeck

Expert zieht an den Hundesand

Trotz Umbaus soll das Geschäft weitergehen. Zwar nicht an der Georgstraße, sondern im Laxtener Gewerbegebiet Hundesand. Dort, auf der anderen Seite von Laxten, wird Bröskamp mit seinen 43 Mitarbeitern und sechs Auszubildenden Ende März in den ehemaligen Möbelmarkt schräg gegenüber des Fitnessstudios „Be fit“ einziehen. Statt bisher auf 1250 Quadratmetern wird das Geschäft dann nach einer zwei- bis dreiwöchigen Einräumphase, in der das Geschäft geschlossen sein wird, ab Anfang April weiterlaufen – auf lediglich 1000 Quadratmetern.

Gastronomie und Praxisräume entstehen

Es ist eine Übergangsphase, betont Richard-Albert Bröskamp. Spätestens zum Weihnachtsgeschäft im Dezember soll die erste Umbauphase an der Georgstraße abgeschlossen und die Ladenfläche, die Verwaltungsräume sowie die Kundendienstwerkstatt erneuert sein. Dann wird das Geschäft vom Hundesand wieder an die Georgstraße verlagert. Nach aktueller Planung erfolgt der zweite Bauabschnitt dann Anfang 2019. Der Gebäudeflügel an der Georgstraße wird aufgestockt. 200 Quadratmeter entstehen für den Gastronomiebereich sowie 600 Quadratmeter für Büros und Praxisräume.

Hoffnung: Ortseingang wird wiederbelebt

Eine Entwicklung, die Oberbürgermeister Dieter Krone positiv sieht. „Die Stärkung des Nebenzentrums ist für Lingen wichtig“, sagt er. Durch den Umbau werde der Standort Lingen vorangebracht. Das sieht auch der Ortsrat Laxten so. Karl-Heinz Schwarz, stellvertretender Ortsbürgermeister, befürwortet auch die zwischenzeitliche Nutzung des ehemaligen Möbelgeschäftes am Hundesand und hegt die Hoffnung, dass auch dieser Ortseingang von Laxten künftig wiederbelebt wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN