zuletzt aktualisiert vor

Auch für die Grafschaft und Ostfriesland zuständig Max Gerfried van Lengerich ist neuer Kreisbeauftragter der Malteser im Emsland

Von Heinz Krüssel

Blicken voller Optimismus in die Malteser-Zukunft: (von links) Diözesanleiter Norbert Wemhoff, Octavie van Lengerich (stellv. Diözesanleiterin und Schwesternoberin), Kreisbeauftragter Max Gerfried van Lengerich, Franz Thaler (Ortsseelsorger der Malteser im Emsland), Dietrich Graf von Spee sowie Stadtbeauftrager Georg Henrichs. Foto: Heinz KrüsselBlicken voller Optimismus in die Malteser-Zukunft: (von links) Diözesanleiter Norbert Wemhoff, Octavie van Lengerich (stellv. Diözesanleiterin und Schwesternoberin), Kreisbeauftragter Max Gerfried van Lengerich, Franz Thaler (Ortsseelsorger der Malteser im Emsland), Dietrich Graf von Spee sowie Stadtbeauftrager Georg Henrichs. Foto: Heinz Krüssel

Lingen. Zum Kreisbeauftragten Emsland des Malteser-Hilfsdienstes berief Diözesanleiter Norbert Wemhoff jetzt Max Gerfried van Lengerich (36). Der in Lengerich wohnende Jurist ist zuständig für die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim sowie in der Region Ostfriesland.

„Malteser ist man nicht allein – die Gemeinschaft macht uns stark“, betonte Wemhoff. Die Malteser arbeiten in vielen sozialen Bereichen, stellte der Diözesanleiter das breite Aufgabenspektrum vor.

Mit Max Gerfried van Lengerich habe man für die verantwortungsvolle Aufgabe einen jungen engagierten Mann gewonnen, der die Arbeit der Malteser seit frühester Jugend kenne, erläuterte Wemhoff. So habe sich der neue Kreisbeauftragte in der Malteser-Jugend engagiert, Hilfsgütertransporte nach Litauen begleitet sowie Kranke und Behinderte bei Lourdes-Wallfahrten betreut. Die Berufung erfolge für einen Zeitraum von vier Jahren, wobei eine Verlängerung möglich sei, erklärte der Diözesanleiter im Rahmen einer Feier in der Dienststelle der Malteser in Lingen.

Graf von Spee als Pate

Max Gerfried van Lengerich werde künftig mit vielen interessanten Menschen und Aufgaben konfrontiert, unterstrich Dietrich Graf von Spee, langjähriger Diözesanleiter der Malteser im Erzbistum Köln. Er habe van Lengerich in den vergangenen Monaten als Pate auf dem Weg in den Souverän Malteser Ritterorden begleitet. Für den Landkreis Emsland dankte Dezernentin Henni Krabbe dem künftigen Kreisbeauftragten, dass er sich der ehrenamtlichen Aufgabe stelle und dafür viel Freizeit investieren wolle. Die Malteser seien auch im Emsland ein wertvoller Bestandteil der Hilfskultur. Und Henni Krabbe betonte: „Sie bringen Lichtblicke in den Alltag vieler Menschen.“

Für den Caritasverband bot Markus Drees auch weiterhin eine kooperative Zusammenarbeit im Dienste für Menschen in Not in der Region an. Die gute Zusammenarbeit unterstrich Karl-Heinz Vehring, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Lingen. „Ich habe der Bitte um Übernahme des Amtes gerne entsprochen und freue mich auf das ehrenamtliche Engagement für Menschen, die Hilfe benötigen“, dankte van Lengerich abschließend für das Vertrauen und bat um tatkräftige Unterstützung.