Polizei schließt Ermittlungen ab Raubüberfälle in Lingen: Vier Jugendliche tatverdächtig

Auf diesen Kiosk an der Schillerstraße in Lingen wurde Anfang Dezember 2017 ein Überfall verübt. Auch diesen hat die Polizei jetzt nach eigenen Angaben aufgeklärt. Foto: Hermann BojerAuf diesen Kiosk an der Schillerstraße in Lingen wurde Anfang Dezember 2017 ein Überfall verübt. Auch diesen hat die Polizei jetzt nach eigenen Angaben aufgeklärt. Foto: Hermann Bojer

Lingen. Die Polizei hat eigenen Angaben zufolge vier Raubüberfälle, die sich im Dezember 2017 und Januar 2018 in Lingen ereignet haben, aufgeklärt.

Betroffen waren zwei Kioske, eine Bäckerei und ein Supermarkt. Den Beamten ist es gelungen, in allen vier Fällen die mutmaßlichen Täter zu ermitteln. Am 19. Januar konnten zunächst zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche aus Reuschberge nach dem Raub auf den Stadtkiosk Frilling an der Schwedenschanze in Tatortnähe festgenommen werden, schreibt die Polizei. Im Rahmen anschließender intensiver Ermittlungen seien zwei weitere Jugendliche aus Bramsche und Clusorth-Bramhar identifiziert worden, die mit den Raubüberfällen in Verbindung stünden.

Nur ein Raub von mehreren Tätern begangen

Nach aktuellem Sachstand ist nach Angaben der Polizei lediglich der Raub auf den Kiosk an der Schwedenschanze von mehreren Tätern begangen worden. Während die 15- und 16-jährigen Reuschberger nach der Tat schnell festgenommen wurden, war einem mutmaßlichen Komplizen zunächst die Flucht gelungen. Die beiden Taten auf den Edeka-Markt in Bramsche und die darin befindliche Bäckereifiliale seien jeweils eigenverantwortlich durch den Jugendlichen aus Bramsche, beziehungsweise durch jenen aus Clusorth-Bramhar begangen worden.

Zwei Verdächtige gestehen, zwei schweigen

Letzterer sei es dann auch gewesen, der ohne Beteiligung eines Mittäters den Stadtkiosk Frilling an der Schillerstraße in Damaschke überfallen habe. Zwei der Jugendlichen sind weitestgehend geständig, meldet die Polizei. Die beiden weiteren würden zu den Vorwürfen schweigen beziehungsweise die Taten abstreiten.

(Weiterlesen: Die Polizei kritisierte Kioskbetreiber Frilling wegen eines privaten Fahndungsvideos in sozialen Medien)

Die polizeilichen Ermittlungen sind abgeschlossen. Da es sich bei den Tatverdächtigen um Jugendliche handelt, ist laut der Mitteilung der Polizei mit einer schnellen Anklageerhebung zu rechnen. Die vier Lingener müssten im Falle einer Verurteilung mit empfindlichen Strafen rechnen.