Grüne fordern Stellungnahme vom Landkreis Multiresistente Keime auch in emsländischen Gewässern?

Von pm/nvh

Wurden multiresistente Keime in emsländischen Gewässern - hier die Ems - gefunden? Das wollen die Grünen vom Landkreis wissen. Foto: Richard HeskampWurden multiresistente Keime in emsländischen Gewässern - hier die Ems - gefunden? Das wollen die Grünen vom Landkreis wissen. Foto: Richard Heskamp

pm/nvh Lingen. Die Kreistagsfraktion der Grünen fordert nach einem Bericht des NDR Auskunft vom Landkreis Emsland, ob hiesige Gewässer auch mit multiresistenten Keimen belastet sind.

Das geht aus einer Mitteilung der Grünen hervor. Der NDR hatte eine Recherche über multiresistente Keime in niedersächsischen Gewässern veröffentlicht. Dabei waren zwölf Wasserproben aus Badeseen, Flüssen und Bächen untersucht worden. Dem NDR-Bericht zufolge seien die Ergebnisse alarmierend, denn in jeder Probe seien Keime gefunden worden. Jetzt fordert die Kreistagsfraktion der Grünen eine Stellungnahme vom Landkreis, ob auch emsländische Gewässer derart betroffen sind.

Multiresistente Erreger sind Keime, gegen die keine Antibiotika mehr wirken. Gerade für geschwächte oder ältere Menschen und Neugeborene können die Keime zur Gefahr werden. Sie können Auslöser für schwere Krankheiten sein, die nur schwer zu behandeln sind.

Die Grünen wollen vom Landkreis wissen, ob auch in emsländischen Gewässern Keime gefunden worden sind. Falls ja, wollen sie zudem wissen, um welche Keime es sich genau handelt, in welcher Menge diese aufgetreten sind und was der Landkreis dagegen unternehmen will.

Dem Bericht des NDR zufolge, gibt es noch keine systematischen Kontrollen, um multiresistente Erreger in Gewässern nachzuweisen. Die Auswertung aller Proben hätten die beteiligten Wissenschaftler überrascht, weil in jeder Probe antibiotika-resistente Keime nachgewiesen worden seien, die auch gegen spezielle Reserveantibiotika resistent sind. Auch das Bundesumweltamt fordert aufgrund der NDR-Recherche stärkere Kontrollen für Gewässer.