Aufführung für 900 Schüler Theaterstück zu sexuellem Missbrauch und Gewalt in Lingen

Freuen sich, dass sich bereits rund 900 Schüler für die Aufführung im Theater an der Wilhelmshöhe angemeldet haben: (von links) Tabea Pinkpank (Stadt Lingen, Jugendschutz), Kathrin Schütte (Landkreis Emsland, Jugendpflege), Ulrike Müller (Beratungsstelle Logo, Kinderschutzbund), der Erste Stadtrat und Vorsitzende des Präventionsrates Stefan Altmeppen, Hiltrud Frese (Präventionsteam Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim) und Yvonne Timm (Stadt Lingen, Fachdienst Kultur). Foto: Stadt LingenFreuen sich, dass sich bereits rund 900 Schüler für die Aufführung im Theater an der Wilhelmshöhe angemeldet haben: (von links) Tabea Pinkpank (Stadt Lingen, Jugendschutz), Kathrin Schütte (Landkreis Emsland, Jugendpflege), Ulrike Müller (Beratungsstelle Logo, Kinderschutzbund), der Erste Stadtrat und Vorsitzende des Präventionsrates Stefan Altmeppen, Hiltrud Frese (Präventionsteam Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim) und Yvonne Timm (Stadt Lingen, Fachdienst Kultur). Foto: Stadt Lingen

Lingen. Das Präventionstheaterstück „Ganz schön blöd!“ ist am 15. und 16. Februar 2018 im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen zu sehen. Viermal führt der Verein Zartbitter das Stück zum Thema sexueller Missbrauch und Gewalt in den digitalen Medien auf.

Mädchen und Jungen im Grundschulalter werden darin bestärkt, Grenzüberschreitungen der eigenen Intimsphäre wahrzunehmen und sich in komischen und belastenden Situationen Hilfe zu holen, heißt es hierzu in einer Mitteilung der Stadt Lingen. „Im Anschluss an das Theaterstück nehmen sich die Darsteller Zeit, Fragen der Kinder zu beantworten“, erklärt Ulrike Müller von der Beratungsstelle Logo des Kinderschutzbundes. „Das Theaterstück ist nun bereits zum dritten Mal in Lingen“, freut sich Hiltrud Frese vom Präventionsteam der Polizei. „Die Schauspieler und Theaterpädagogen von Zartbitter aus Köln kamen bisher immer gut bei den Schülern an“, ergänzt Frank Wesendrup, Jugendschutzbeauftragter der Stadt Lingen. „Es haben sich über 900 Schülerinnen und Schüler aus 15 Grundschulen zum Theaterstück angemeldet“, sagte Wesendrup.

Kostenlose Abendvorstellung für Eltern

„Der Präventionsrat der Stadt Lingen unterstützt dieses Projekt gerne“, erklärt der Erste Stadtrat und Vorsitzende des Präventionsrates Stefan Altmeppen. „Dadurch können wir auch eine kostenlose Abendvorstellung für Eltern und alle Interessierten anbieten.“ Die Vorstellung beginnt am 15. Februar um 19.30 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe. „Eltern erhalten Anregungen, wie man mit Kindern über die Problematik der sexuellen Ausbeutung sprechen kann und, welche Botschaften dabei wichtig sind“, erklärt Kathrin Schütte vom Landkreis Emsland. Das Stück stärke nicht nur Jungen und Mädchen, sondern auch Mütter und Väter. „Das Thema sexueller Missbrauch geht jeden etwas an“, unterstreicht Yvonne Timm vom Fachdienst Kultur der Stadt Lingen. „Wir freuen uns, das Lingener Theater und seine Mitarbeiter für das Präventionstheater zur Verfügung stellen zu können.“