Lossprechungsfeier Elektrohandwerk in Lingen gestaltet digitalen Wandel mit

Von Johannes Franke

Voller Spannung hatten die 16 Absolventen der Elektro-Handwerke auf ihre Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse gewartet, die ihnen während der Lossprechungsfeier in der Bildungsakademie ausgehändigt wurden.

            
Foto: Johannes FrankeVoller Spannung hatten die 16 Absolventen der Elektro-Handwerke auf ihre Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse gewartet, die ihnen während der Lossprechungsfeier in der Bildungsakademie ausgehändigt wurden. Foto: Johannes Franke

Lingen. Während der Lossprechungsfeier der Innung der Elektro-Handwerke in der Bildungsakademie Lingen haben 16 Absolventen ihre Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse erhalten.

Für ihre besonderen schulischen Leistungen erhielten Immo Baarlink und Heinrich Kildau Urkunden sowie Uhren mit dem BBS-Logo von Jürgen Korte, Schulleiter der Berufsbildenden Schulen, Fachrichtung Technik und Gestaltung.

„Leben ist die Lust, etwas zu schaffen“, betonte Obermeister Bernhard Jacobs, und gratulierte den acht Elektronikern, Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, sowie acht Informationstechnikern. Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen hätten die jungen Gesellen bewiesen und während ihrer Ausbildungszeit neuartige Aufgabenstellungen und Anforderungen bewältigt. Jacob würdigte und dankte für die „vertrauensvolle Zusammenarbeit den Eltern und allen Beteiligten im dualen Ausbildungssystem.“ Das erworbene Fachwissen sei ein solides Fundament und biete zahlreiche Möglichkeiten der Weiterbildung bis hin zur Meisterprüfung. Qualifizierte Fachkräfte hätten ausgezeichnete berufliche Perspektiven, vor allem in der Region.

Lossprechung wie ein Erntedankfest

In seiner Festrede beglückwünschte Christian Fühner, Landtagsabgeordneter (CDU), die jungen Gesellen zu ihrem Erfolg und verglich die Lossprechung mit dem „Erntedankfest“. Er dankte allen, die zu diesem „Festtag“ beigetragen haben. Das Elektrohandwerk werde sich verändern, doch sei die Elektro-Branche gerüstet, den digitalen Wandel mitzugestalten und voranzutreiben, sagte Fühner. „Im Emsland sind viele gute Betriebe, die sich auf Sie freuen, damit die cleveren Köpfe des Elektrohandwerks in der boomenden Region bleiben.“

BBS-Leiter Jürgen Korte gratulierte den jungen Leuten ebenfalls zu ihren Leistungen. Er ermutigte sie, nach erworbener Qualifikation den eigenen Weg zu suchen, denn durch schulische- und berufliche Bildung hätten sie das Rüstzeug dazu. Korte dankte allen, die zum Erfolg der Gesellen- und Abschlussprüfung beigetragen hätten. Man müsse sich auf „lebenslange Ausbildungs- und Weiterbildungsprozesse einstellen“, die mit Chancen und Risiken verbunden seien. „Bleiben Sie neugierig, offen in Ihrem und für Ihren Beruf und für die Wahrheit“, gab er ihnen mit auf den Weg.

Für die Prüflinge erinnerte Immo Baarlink an die nicht immer „stressfreie Zeit“. Er dankte vor allem den Ausbildungsbetrieben, Lehrern und Eltern sowie allen, die „uns auf den Wegen bis hierhin begleitet haben.“

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.