Neue Rektorin in Schepsdorf Kinder finden Claudia Terstiege „supergut“

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als Rektorin der Grundschule Schepsdorf wurde am Freitag Claudia Terstiege (Zweite von links) eingeführt. Weiter auf dem Bild (von links): Erster Stadtrat Stefan Altmeppen, Regierungsschuldirektorin Jutta Reinhardt und Personalvertreterin Lea Dühnen. Foto: Thomas PertzAls Rektorin der Grundschule Schepsdorf wurde am Freitag Claudia Terstiege (Zweite von links) eingeführt. Weiter auf dem Bild (von links): Erster Stadtrat Stefan Altmeppen, Regierungsschuldirektorin Jutta Reinhardt und Personalvertreterin Lea Dühnen. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Nun ist sie es auch offiziell, was sie „kommissarisch“ bereits seit eineinhalb Jahren ist: Claudia Terstiege ist am Freitag von Regierungsschuldirektorin Jutta Reinhardt zur neuen Rektorin der Grundschule Schepsdorf ernannt worden.

Das Kollegium, die Kinder, Eltern, Vertreter der benachbarten Grund- und weiterführenden Schulen sowie die Stadt Lingen als Schulträger beglückwünschten die 42-Jährige, die bereits seit knapp 13 Jahren an der Schule unterrichtet. Als sie nach dem Weggang ihrer Vorgängerin Hellena Gerdzen von Reinhardt im August 2016 zur kommissarischen Schulleiterin ernannt worden war, hatte sie erst einmal schlucken müssen. Dann habe sie aber gemerkt: „Das ist mein Ding“, sagte sie im Gespräch mit der Redaktion. Geholfen haben ihr bei dieser Entscheidung, das wurde in der Feier deutlich, das Kollegium, die Eltern und Kinder, die ihre Lehrerin „supergut“ finden, wie sie während der Feier sangen.

Wertschätzung und Toleranz

Die stand unter dem Motto „Fit for Future“, ein Gedanke, den Reinhardt in ihrer Rede aufgriff. Terstiege steht nach den Worten der Regierungsschuldirektorin nicht nur durch ihre Leidenschaft fürs Fahrradfahren für Bewegung, sondern bringe diese durch ihre Ideen auch in die Schule ein. Die Rektorin stehe für ein kollegiales Miteinander, Wertschätzung und Toleranz.

Altmeppen ging dort zur Schule

Eine Art „Heimspiel“ war die Amtseinführung für den Ersten Stadtrat, hatte Stefan Altmeppen doch als Kind selbst die Schepsdorfer Grundschule besucht. „Du bist ein echter Glücksfall für diese Schule“, betonte Altmeppen. Claudia Terstiege bringe alles mit, was für diesen herausfordernden Beruf wichtig sei. Erleichtert ist das Kollegium der Schule gewesen, als Terstiege sich nach den ersten Erfahrungen als kommissarische Leiterin offiziell um die Rektorenstelle bewarb. „Wir haben uns sehr gefreut über diese Entscheidung,“ sagte Personalvertreterin Lea Dühnen. „Du beginnst den Schultag mit einem Lächeln“, beschrieb Dühnen die positive Ausstrahlung von Terstiege.

Die Hoffnung auf eine möglichst lange Zusammenarbeit drückten Ortsbürgermeister Hermann Krone und Elternvertreterin Stefanie Kammstieß-Büscher aus. Im Namen des Schulverbundes gratulierte Denise Haim, Leiterin der Castellschule in Lingen. „Wir freuen uns, dass du mit deinen Ideen und deinem Tatendrang unseren Schulverbund unterstützt“, sagte die Pädagogin. Pastor Thomas Burke, Gemeindereferentin Maria Schmeinck und Kita-Leiterin Mechthild Heck überreichten Terstiege, wie Burke es nannte, „ein großes Plus-Zeichen“. Gemeint war ein Kreuz als Ausdruck des christlichen Menschenbildes der Schule.

Das letzte Wort hatte die neue Rektorin selbst. Sie dankte für die vielen guten Worte zum Start, vor allem in Richtung Kollegium: „Ihr seid die Besten, ohne euch würde ich hier nicht stehen.“

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN