Einsatz gemeinsam mit dem THW „Friederike“ bereitet Feuerwehr Lingen viel Arbeit

Von Wilfried Roggendorf

Nur mit Unterstützung von zwei Autokränen konnte der Baum im Garten eines Hauses an der Lingener Waldstraße geborgen werden. Foto: Freiwillige Feuerwehr LingenNur mit Unterstützung von zwei Autokränen konnte der Baum im Garten eines Hauses an der Lingener Waldstraße geborgen werden. Foto: Freiwillige Feuerwehr Lingen

wrog Lingen. Wie fast überall im südlichen Emsland, hat das Orkantief „Friederike“ am Donnerstag , 18. Januar 2018, der Freiwilligen Feuerwehr Lingen viel Arbeit bereitet.

Ihren schwierigsten Einsatz hatten die Lingener Wehrleute gemeinsam mit Helfern des THW in der Waldstraße zu meistern. Dort drohte ein entwurzelter, rund 20 Meter hoher, Baum auf ein Wohnhaus zu fallen. Gegen 13.30 wurde die Feuerwehr zum Einsatzort in den Garten hinter dem Haus gerufen. „Weil der Baum auch bis auf die Waldstraße hätte fallen können, haben wir uns entschlossen, diese in dem Bereich zu sperren“, erklärte Feuerwehrsprecher Daniel Herbers.

Einsatz bis 1.30 Uhr in der Nacht

Es gab, auch wegen der räumlichen Enge, nur die Möglichkeit, den Baum von der Waldstraße aus mit einem Kran zu sichern und dann Stück für Stück abzutragen. Aufgrund der Wetterlage war es schwierig, überhaupt Kräne zu bekommen, erläuterte Herbers. Diese trafen dann gegen 19 Uhr ein. Mit einem wurde der Baum gesichert. An den anderen Kran wurde ein Arbeitskorb angehängt, aus dem heraus Helfer des THW den Baum entasteten. Da sich der Baum in einem zweiten verfangen hatte, gestaltete sich die Bergung des Stammes kompliziert. „Wir haben ein mit einer Seilwinde ausgerüstetes Fahrzeug des THW in einen Hinterhof gefahren und den Stamm seitlich weggezogen. Erst danach konnte der Kran gegen 1.30 Uhr am Freitagmorgen den Baum anheben und ablegen“, sagte Herbers. Erst eine Stunde später seien die Aufräumarbeiten beendet gewesen.

Insgesamt 20 Einsätze wegen „Friederike“

Insgesamt hatte die Freiwillige Feuerwehr Lingen am Donnerstag 19 Einsätze zu verzeichnen. Dabei ging es fast ausschließlich um umgestürzte Bäume, oder solche, die drohten, zu fallen. Zudem musste im Bereich der Halle IV eine Werbetafel gesichert werden. „Wir waren insgesamt 15 Stunden im Einsatz“, erläuterte Herbers. Dabei hätten die Alarmierungen gegen 11 Uhr angefangen. „Das war, vor allem für die Kameraden, die morgens noch gearbeitet hatten, sportlich“. Am Freitagmorgen spürte die Feuerwehr Lingen dann die Nachwehen von „Friederike“. In der Emsstraße im Ortsteil Darme war ein Baum auf eine Telefonleitung gekippt.