Ein Artikel der Redaktion

Schlaglöcher und Landflucht Unterwegs mit dem 39. Hilfstransport von Lingen in das ukrainische Juskowzy

Von Wilfried Roggendorf | 23.06.2019, 13:43 Uhr

Vorsichtig lenken die beiden Fahrer aus Lingen im ukrainischen Dorf Juskowzy ihre Wagen an den zahlreichen Schlaglöchern in der Hauptstraße vorbei. Es ist der 39. Hilfstransport in den Ort, aus dem im Zweiten Weltkrieg Männer als Zwangsarbeiter in das Eisenbahnausbesserungswerk Lingen verschleppt worden sind.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden