Ein Artikel der Redaktion

Natallia Hartwig Innungssiegerin 24 Gesellen der Maler- und Lackierer-Innung Lingen losgesprochen

Von Johannes Franke | 01.08.2019, 15:40 Uhr

24 Gesellen der Innung des Maler- und Lackierer-Handwerks Lingen haben am Mittwoch in der Bildungsakademie während der Lossprechungsfeier ihre Gesellenbriefe und Abschlusszeugnisse erhalten. Innungssiegerin wurde Natallia Hartwig, ausgebildet im BTZ des Handwerks,

Obermeister Thomas Fangmeyer gratulierte den Gesellen, die mit der Lossprechung ihr erstes Etappenziel erreicht hätten. Sie seien nun frei von Verpflichtungen der Ausbildung und Berufsschule, „vor allem aber frei für neue Entscheidungen über ihre Ziele und Wege“. Er appellierte: „Bleiben Sie dran!“

Mehr Informationen:

Maler: Marvin Bell (Meemann, Bawinkel), Yvette de Boer (Malerbetrieb Kock, Lünne), Julia Evers (Malerwerkstadt Ludger v.d.Haar, Schapen), Natallia Hartwig (BTZ des Handwerks, Lingen), Daniel Heinrich (Daniel Achelwilm Malerbetrieb, Bawinkel), Saskia Helming (Malerbetrieb Kock, Lingen), Max Jager (Farben Fangmeyer, Emsbüren), Vanessa Koopmann (Boden + Wand, Wietmarschen), Egzona Krasniqi (Anton Krasniqi Malermeister, Lingen), Lea Niemöller (Karl Gerdes, Lengerich), Julien Otta (Matthias Meemann, Lingen), Anne Schoo (Hermann Höting, Lingen), Liane Schulte (Dieter Senk, Salzbergen), Adam Smolka (Malermeister Joh. Wessling, Geeste), Sebastian Suiver (Wehlage Malerfachbetrieb, Lengerich), Frank Wessling (Malermeister Joh. Wessling, Geeste). Fahrzeuglackierer: Alexander Bensch (Nüssler Werbung, Nordhorn), Gabriela Egbers (Konowski Autolackiererei, Haselünne), Lias Janzen (Janzen Autoservice, Wietmarschen), Jan Kleene (Wehlage Lackiererei, Lengerich), Benedikt Kremer (Lackiererei K-Wessling, Geeste), Julia Möller (Wehlage Lackiererei, Lengerich). Bauten- und Objektbeschichter: Janina Scherp (Jan Yzer, Inh. Paul Schiller, Lingen), Christiane Thoring (BTZ des Handwerks, Lingen).

Es böten sich in diesen Berufen viele Möglichkeiten, Neigungen und Talente auszuweiten und zu vertiefen. Die niedersächsische „Meisterprämie“ sei zudem ein wichtiger Schritt zu mehr Anerkennung für die berufliche Fort- und Weiterbildung. Lust und Erfolg würden zum umfassenden Erfolg führen, zum finanziellen, vor allem zum „Erfolg durch Erfüllung.“ Fangmeyer verwies darauf, andere nicht zu kopieren, sondern „Vertrauen Sie auf Ihre persönlichen Stärken“, denn darauf könne man sich verlassen.

Stefan Altmeppen, Erster Stadtrat, gratulierte auch im Namen von Oberbürgermeister Dieter Krone, und beglückwünschte die Gesellen auch von Rat und Verwaltung. Altmeppen ging in seiner Festrede auf die Tradition des Freisprechens ein und bezog sie auf die heutige „Befreiung“, unter anderem vom Prüfungsstress. Die Ausbildung sei mit viel Anstrengung verbunden gewesen. Albrecht Dürer zitierend sagte er: „Was kunstvoll ist, erfordert Fleiß, Mühe und Arbeit, bis es aufgefasst und erlernt ist.“ Stolz dürften die jungen Erwachsenen auf das sein, was sie in den letzten Jahren geleistet und geschafft hätten.

Altmeppen ermunterte sie, optimistisch in die Zukunft zu blicken und sich nicht entmutigen zu lassen. Als Erster Stadtrat sei er froh und dankbar, „dass in unserer Stadt viele Unternehmen und Betriebe Lehrstellen anbieten und der Verantwortung gerecht werden, für gut ausgebildeten Nachwuchs zu sorgen.“ An die jungen Gesellen gewandt sagte er: „Sie können andere jungen Menschen überzeugen, dass das Handwerk keineswegs unattraktiv ist.“ Er freue sich, wenn der abwechslungsreiche und kreative Beruf auch weiterhin in hiesigen Unternehmen vor Ort oder der Region ausgeübt werde. Zudem gab er ihnen mit auf den Weg, über den eigenen Arbeitsplatz hinauszublicken, sich in unsere Gesellschaft einzumischen, mitzureden und sie mitzugestalten. „Es liegt in Ihrer Hand, es im Beruf und Leben zu etwas zu bringen!“

Stellvertretend für die Losgesprochenen dankte Frank Wessling allen für die Ausbildungszeit, die nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte.