Ein Artikel der Redaktion

Semester beginnt am 19. August TPZ in Lingen geht mit vielen neuen Angeboten ins nächste Halbjahr

Von Caroline Theiling | 05.08.2019, 10:05 Uhr

Das Jahresmotto "Welt. Wer? Wir?" des Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ) in Lingen wird das Team auch im nächsten Halbjahr beschäftigen. Und so bieten die Kurse neben der Fortsetzung von Bewährtem auch einige Neuerungen und die Chance für weitere neugierige Kulturinteressierte, einen Teil dieser Welt mitzugestalten und sich einzubringen.

"Das Programmheft soll einen Querschnitt von allem zeigen, was uns ausmacht", erzählt TPZ-Leiter Nils Hanraets in einem Gespräch mit der Redaktion. Dazu gehörten selbstverständlich die Kurse, aber auch Dinge wie das FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr Kultur), das alljährlich von zwei jungen Leuten in Anspruch genommen werde oder auch der Europäische Freiwilligendienst. "Auf europäischer Ebene fungieren wir sowohl als Entsender als auch als Empfänger", erklärt Hanraets. So werde beispielsweise Sina Reinink nach ihrem FSJ als Europäische Freiwilige ab September für zehn Monate nach Lettland gehen. Die Ungarin Noemi Burkus hatte 2014 ein Jahr in Lingen verbracht.

Außerdem sei das TPZ Partner bei verschiedenen Projekten. Dazu gehörten unter anderem das Fest der Puppen, das in diesem Jahr vom 13. bis 18. September an vier Spielorten stattfindet. Künstler kommen dafür aus ganz Deutschland, zum Beispiel aus Berlin, Stuttgart oder Nürnberg, aber auch aus Frankreich, Ungarn und den Niederlanden. "Erste Schulvorstellungen sind bereits ausverkauft", freut sich Hanraets.

Kooperationspartner ist das TPZ ebenfalls beim Kulturzentrum Alte Weberei in Nordhorn. Hier laufen zurzeit die Proben für das Stück "Good bye klein America II", ein Musical von Thomas Kriegisch. Das Stück knüpft an den Niedergang der Textilindustrie an und erzählt, wie Nordhorn, früher bekannt als "Klein-Amerika", zu neuer Stärke fand. "Da sind auch Darsteller aus Lingen dabei", berichtet Hanraets. Die ersten Aufführungen seien für Januar und Februar in Nordhorn geplant. Er hoffe, dass das Stück auch in Lingen gezeigt werde.

Ein weiteres großes Projekt sei das Weihnachtsstück "Herr der Diebe" nach der Vorlage von Cornelia Funke, das in diesem Jahr unter der Regie von Nicole Amsbeck erarbeitet wird. Die Premiere ist für den 1. Dezember geplant. Eine weitere öffentliche Vorstellung findet am 6. Dezember statt. Dazwischen stehen die jungen Schauspieler noch bei zehn Schulaufführungen auf der Bühne.

Auch im Programm hat sich einiges getan: Im Zirkusbereich wird in den Herbstferien (14. bis 18. Oktober) ein Workshop "Stelzenlaufen und Kostümbau" angeboten. Unter der Leitung von Diana Trautsch lernen die Teilnehmer zunächst den sicheren Gang auf den wackeligen Stelzen. Dann darf sich jeder noch ein passendes Kostüm anfertigen, sei es als Giraffe, Drache oder König. Zirkustraining für die fortgeschrittenen Akrobaten gibt für Teilnehmer ab 12 Jahren. Wer sich mit anderen Zikusbegeisterten austauschen möchte ist beim "offenen Zirkustreff" richtig. Hier geht es darum, auszuprobieren und voneinander zu lernen.

"Tango Argentino" heißt es ab 21. August immer mittwochs. "Wir freuen uns sehr über dieses neue Angebot aus dem Bereich Tanz", sagte Hanraets und ergänzte, dass sich dieser Kurs nur an Erwachsene richte. Für KInder gibt es erstmals zeitgenössischen Tanz und Hip-Hop, allerdings in Kooperation mit der Musikschule Nordhorn in der Alten Weberei.

"Immer wieder wurden wir nach Improvisationstheater gefragt", berichtet der TPZ-Leiter weiter. "Im neuen Halbjahr können wir endlich loslegen". Ab 21. August treffen sich Teilnehmer ab 18 Jahren mittwochs von 20 bis 21.30 Uhr, um Geschichten aus dem Nichts zu entwickeln.

Offen für alle ist das Atrium des Professorenhauses. "Wer hier eine Lesung veranstalten möchte oder etwas anderes aufführen, kann sich gerne an uns wenden. Wir unterstützen gerne den kreativen Nachwuchs", sagte Nils Hanraets abschließend. Anfrage sind per Mail an info@tpz-lingen zu richten.