Ein Artikel der Redaktion

Am 8. März in der Tanzgalerie Lorenz Sambarhythmen beim Frauenfrühstück in Lingen

Von PM. | 26.02.2020, 06:20 Uhr

Im Rahmen des Weltfrauentages zum internationalen Frauenfrühstück am Sonntag, 8. März 2020, laden das Gleichstellungsbüro und das Frauenforum zum Frauenfrühstück ein.

Die Veranstaltung findet in diesem Jahr in den Räumen der Tanzgalerie Lorenz statt. Beginn ist um 10 Uhr. Die Besucherinnen erwartet neben einem interessanten und abwechslungsreichen Programm ein Fingerfood-Buffet mit Köstlichkeiten aus aller Welt, das vom international besetzten Frauenforum vorbereitet wird.

Musik und Selbstbestimmung

Auf dem Programm steht der Auftritt des Projektchors Lohne, die mit Witz und Ironie bekannte Melodien mit schlagfertigen Texten kombinieren. Die russischen Gruppen Rossinka und Kalinka treten mit einem neuen Repertoire auf und führen moderne Tänze auf. Die Samba-Trommel-Gruppe Lisamba wird erstmalig auftreten und mit brasilianischen Sambarhythmen für Stimmung sorgen. Frauen aus verschiedenen Kontinenten werden ein Idol, eine prägnante Frau ihres Herkunftslandes vorstellen und die Besucherinnen werden etwas über Krav Maga – eine Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungsform – erfahren. Anschließend können sich interessierte Frauen zu einem kostenlosen Schnupperkurs eintragen, den das Gleichstellungsbüro sponsert.

Eintrittskarten zum Preis von 15 Euro (inklusive Sektempfang, Kaffee, Tee und Fingerfood-Buffet sind erhältlich im Gleichstellungsbüro der Stadt Lingen unter Tel. 0591 9144-390 und bei Lingen Wirtschaft und Tourismus unter Tel. 0591 9144-144. Die Plätze sind begrenzt.

Zudem wird im Rahmen der Lingener Frauenwoche am Mittwoch, 4. März um 20 Uhr das satirische Drama „Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya“ im Centralkino in Lingen gezeigt. Eine trotzige Frau Anfang 30 kämpft gegen alte religiöse und patriarchale Strukturen. Der Eintritt kostet sieben Euro. Der Kinofilm wird gezeigt in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Mut-mach-Frauen".