Ein Artikel der Redaktion

Noch Spenden erbeten Pausenhof in Lengerich wird umgestaltet

Von Ludger Jungeblut | 28.07.2014, 13:02 Uhr

Einstimmig hat der Samtgemeinderat Lengerich in seiner jüngsten Sitzung den Planungsauftrag für die Umgestaltung des Pausenhofes der Grundschule Lengerich erteilt und die Arbeiten ausgeschrieben.

Nach Angaben von Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn (CDU) belaufen sich die Gesamtkosten auf 45204 Euro. Die Gemeinde Lengerich unterstützt die Maßnahme mit 25000 Euro, die Samtgemeinde mit 5000 Euro. Die Grundschule steuert 7300 Euro aus ihrem Budget bei. Auch der Förderverein beteiligt sich an der Finanzierung. Die Eltern wollen zudem Eigenleistungen im Wert von 1904 Euro erbringen. Ferner wird aus dem Erlös des Sponsorenlaufs das Projekt unterstützt.

Lühn: „Trotzdem klafft noch eine Finanzierungslücke von 10995 Euro. Es gilt, das benötigte Geld durch Spenden aufzubringen. Anderenfalls müssen wir versuchen, die Kosten zu reduzieren.“

Nach einem ausführlichen Vortrag von Lühn sprach sich der Samtgemeinderat geschlossen dafür aus, die Planungsaufträge für die Sanierung der Schwimmhalle Lengerich zu erteilen. Den Auftrag für den Bereich „Gebäude und Innenräume“ erhält das Planungsbüro B-Werk in Spelle; für den Bereich „Technische Gebäudeausrüstung“ wird das Planungsbüro balneatechnik in Wiesbaden bedacht. Die Auftragsvergabe erfolgte allerdings unter Vorbehalt. Samtgemeinderat und Verwaltung wollen noch vier Wochen abwarten, ob sich die Planungskosten doch noch reduzieren lassen. Falls dies nicht der Fall ist, soll der Samtgemeindeausschuss abschließend entscheiden. Gibt es hingegen neue Überlegungen, muss der Samtgemeinderat nach Lühns Worten erneut über das Thema befinden.

Ferner stimmten die Mandatsträger der Anschaffung von weiteren Smartboards für die Schulen zu.

Appell an Täter

Hocherfreut nahm der SG-Rat eine Spende des Lengericher Brandentschädigungsvereins in Höhe von 6000 Euro für die Feuerwehren in der Samtgemeinde zur Kenntnis.

Zum Schluss der Sitzung wandte sich Lühn an die bislang unbekannten Täter, die in den vergangenen Tagen in die Grundschulen Bawinkel, Handrup und Lengerich eingebrochen waren und hohen Schaden angerichtet hatten. „Einbrüche in öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten lohnen sich nicht, weil es in den Gebäuden nichts zu holen gibt“, betonte Lühn.