Unfall mit drei Toten im November Schweres Jahr für die Ortsfeuerwehr Langen

Von Felix Reis

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Ortsfeuerwehr Langen ist eine starke Truppe. Das obligatorische Erinnerungsfoto mit den Gästen durfte natürlich nicht fehlen. Foto: Felix ReisDie Ortsfeuerwehr Langen ist eine starke Truppe. Das obligatorische Erinnerungsfoto mit den Gästen durfte natürlich nicht fehlen. Foto: Felix Reis

Langen. Immer noch ist der schwere Unfall mit drei Toten im November 2016 auf der Thuiner Straße in Langen in den Köpfen der Helfer und Betroffenen präsent. Das ist bei der Jahresdienstversammlung der Ortsfeuerwehr Langen im Gemeindezentrum deutlich gworden.

In seinem Jahresbericht erinnerte Ortsbrandmeister Stefan Kämpker noch einmal an diesen tragischen Unfall. „In einer Nachbesprechung mit professioneller Anleitung von extra geschulten Polizeibeamten mit den eingesetzten Kräften von Rettungsdienst, Polizei und unseren Kameraden sollte den Betroffenen geholfen werden, das Erlebte besser zu ordnen und die starken Belastungen zu verringern“, sagte Kämpker. Diese Veranstaltung sei seiner Ansicht nach sehr wichtig und hilfreich gewesen.

Die 37 Kameraden der Einsatzabteilung mussten im vergangenen Jahr zu zwei Brandeinsätzen, zehn Hilfeleistungen und einen Brandsicherheitswache ausrücken. „Dabei wurden 1300 Stunden ehrenamtlich geleistet“, erklärte Kämpker. Zwölf Dienstabende und der Besuch von 15 Lehrgängen dienten der Fort- und Weiterbildung. Für die blinden Mitbürger sammelte man 3057 Euro.

„Ihr habt ein schweres Jahr hinter euch“, sagte Gemeindebürgermeister Mattias Lühn. „Die Langener Wehr ist aber eine starke Truppe“, lobte er. Danach fungierte Lühn als Wahlleiter. Bei den Kommandowahlen gab es nur einstimmige Ergebnisse: Ortsbrandmeister Stefan Kämpker; Stellvertreter Thomas Manemann; Schriftführer Bernhard Bruns; Kassenwart Albert Ripperda; Beisitzer Franz Koldehoff, Alwis Glaska, Fabian Uphaus.

Gemeindebrandmeister Michael Moss beförderte Christian Schliemer zum Feuerwehrmann, Bernd Lügermann und Fabian Uphaus zu Oberfeuerwehrmännern, Leo Burrichter, Christian Remke und Christoph Uhlenberg zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Thomas Manemann zum Ersten Hauptlöschmeister. Für ein Probejahr wurden Matthias Jacobs und Marius Ripperda aufgenommen. Aus dem aktiven Dienst scheiden Hubert Quae und Franz Gerling aus. Thorsten Schneke wurde Feuerwehrmann des Jahres.

Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff zeichnete Paul Koldehoff für 25 Dienst in der Feuerwehr Langen aus. Bürgermeister Franz Uhlenberg und Pastor Christoph Kübler dankten den Wehleuten für ihren ehrenamtlichen Einsatz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN