Firma liefert in alle Welt Pikantum aus Gersten sorgt für die richtige Würze


Gersten. Fehlt Ihrem Leben vielleicht die Würze? Dann schauen Sie doch mal bei Pikantum in Gersten nach. Dort werden täglich rund 350 verschiedene Kräuter- und Gewürzsorten an Kunden geliefert. Und was wäre das beste Essen ohne die richtige Mischung an Kräutern und Gewürzen? Fad. „Die Leute kochen wieder mehr selber. Das merkt man“, so die Erfahrung von Inhaberin Simone Wertz.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas Becker hat sie ein mittelständisches Handelsunternehmen gegründet, das sich gerade erst in einer neuen Halle im Gerstener Gewerbegebiet niedergelassen hat. Die Vorgeschichte dazu ist interessant und zeigt, dass das Leben oft mit Überraschungen aufwartet, wenn man sich darauf einlässt.

Gewürze statt Tiere

Kennengelernt haben sich die gebürtige Niederländerin und der Rheinländer in Bramsche bei Osnabrück, wo Wertz aufgewachsen ist. „Dass wir im Emsland gelandet sind, war eher Zufall“, blicken sie zurück. Ein Resthof in Gersten wurde gekauft, und die beiden züchteten Freilandrinder. Becker als gelernter Zootierpfleger kannte sich mit Tieren aus. Aus diversen Gründen entschlossen sich die beiden, die Herde aufzugeben. Imke Erdtmann von Taurus Weidefleisch in Bawinkel übernahm die Tiere. Zu der Zeit hatte Wertz guten Kontakt zu dem Marktbeschicker, der auf dem Lingener Wochenmarkt Gewürze verkaufte und seinerseits seinen Stand aufgeben wollte. „Mich hat das interessiert, und so kam es, dass wir seinen Stand übernommen haben“, erinnert sie sich an das Jahr 2009. Anfangs bereiste das Paar neben Lingen Wochenmärkte in Osnabrück, Nordhorn, Ibbenbüren, Bramsche, aber auch Mittelaltermärkte oder Erntefeste.

Markt oder online?

Parallel baute Becker den Onlinehandel auf. „Irgendwann mussten wir uns entscheiden: Stecken wir unsere Zeit und Energie in den Marktstand oder in den Onlinehandel?“. Die Entscheidung fiel für den Onlinehandel . Bereut haben die beiden es nicht. „Anfangs hatten wir die Befürchtung, dass der Kundenkontakt verloren gehen würde, aber so ist das nicht. Viele Kunden bestellen per Telefon, manche ältere Menschen sogar per Postkarte. Und alle zwei Tage steht jemand vor der Tür und fragt nach einem Gewürz“, erzählt Wertz. Obschon es kein Ladenlokal in Gersten gibt, werde niemand weggeschickt. Wer montags bis freitags zwischen 7.30 Uhr und 16 Uhr im Gewerbegebiet Nummer 6 klingelt, bekommt sein Gewürz.

Bioprodukte gefragt

Und die Auswahl ist wirklich riesig! Schon beim Betreten der Halle wird man von einem Schwall exotischer Gerüche umhüllt. Zimt, Koriander, Kardamon, Chili, Muskatnuss – die ungeschulte Nase vermag diese Mischung kaum zu analysieren. Darin sind aber Wertz und Becker mit ihrem Team aus acht Mitarbeitern Experten. Aus den großen, sackweise gelieferten Mengen an Pfeffer, Currymischungen, Teesorten, aber auch Trockenfrüchten, Nüssen etc. vom Großhändler füllen sie kundengerechte Mengen ab, von einhundert Gramm bis zu fünf Kilogramm. Vor allem Bioprodukte würden verlangt.

Vieraugenprinzip

Beim Abpacken findet die sensorische Prüfung statt: „Sehen die Gewürze so aus, wie sie sollten, riechen sie so, schmecken sie so?“, erklärt Wertz. Becker ist davon überzeugt, dass das Vieraugenprinzip durch Menschen immer noch besser ist als eine Maschine. „Das ginge zwar auch, wäre aber enorm aufwendig und am Ende doch nicht so zuverlässig wie ein Mensch“, bekräftigt er.

Qualitativ hochwertige Gewürze

Neben dem privaten Endkunden sind weiterverarbeitende Betriebe wie Bäckereien, Foodtrucks, Käsereien, Chocolatiers, Eishersteller und Restaurants Hauptabnehmer der aromatischen Produkte. Außerdem arbeitet die Firma Pikantum mit Hofläden wie dem von Taurus Weidefleisch zusammen und beteiligt sich auch am Emslandkorb . Die Lieferanten hingegen sind dem Produkt gemäß nicht lokal anzutreffen. „Wir erhalten unsere Gewürze aus aller Welt. Der nächste Lieferant sitzt in Thüringen; von dort bekommen wir Majoran und Bohnenkraut“, sagt Becker. „Unser Ziel ist, qualitativ hochwertige Gewürze zu einem fairen Preis anzubieten“, erklärt das Unternehmerehepaar. Abdullah al Hammoud, ein syrischer Freund, der in seiner Heimat Dichter war und jetzt in Gersten lebt, fasst es zusammen: „Pikantum bedeutet nicht nur Gewürz, sondern auch einen anderen Geschmack.“

Informationen unter www.pikantum.de http://www.noz.de/lokales/lengerich/artikel/745058/naturliches-fleisch-von-rindern-aus-bawinkel


0 Kommentare