Mitgliederversammlung Volksbank Lingen verabschiedet Bernhard Theissing

Viele gute Wünsche begleiteten den künftigen Ruheständler: v.l. Verbandsdirektor Georg Litmathe, Vorstand Carsten Schmees, Maria und Bernhard Theissing, Vorstand Jürgen Hölscher und Aufsichtsratsvorsitzender Alfons Veer. Foto: Heinz KrüsselViele gute Wünsche begleiteten den künftigen Ruheständler: v.l. Verbandsdirektor Georg Litmathe, Vorstand Carsten Schmees, Maria und Bernhard Theissing, Vorstand Jürgen Hölscher und Aufsichtsratsvorsitzender Alfons Veer. Foto: Heinz Krüssel

Lengerich. Die Verabschiedung von Theissing in den Ruhestand nach 46 Berufsjahren stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Volksbank Lingen für den Bereich Langen-Gersten.

„Sie haben Großartiges geleistet“, würdigte Georg Litmathe, Verbandsdirektor des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, die Verdienste des langjährigen Vorstandes der Volksbank Langen-Gersten, Bernhard Theissing, verlieh ihm die Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes in Gold und verabschiedete ihn zugleich in den „wohlverdienten Ruhestand“.

„Immer aufgeschlossen“

Für die Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken im Altkreis Lingen dankte Bernhard Hallermann dem künftigen Ruheständler für die langjährige kooperative Zusammenarbeit. Hallermann hob hervor, dass Theissing neuen Entwicklungen immer aufgeschlossen gegenüber gestanden habe und viel zum Erfolg der Volks- und Raiffeisenbanken in der Region beigetragen habe.

29 Jahre im Vorstand

Den beruflichen Werdegang skizzierte der Vorstand der Volksbank Lingen, Jürgen Hölscher. Nach der Ausbildung hatte Bernhard Theissing bis 1985 bei der Volksbank Emsbüren gearbeitet, in der Zeit auch schon drei Jahre als hauptamtliches Vorstandsmitglied. Ab dem 1. April 1985 bis zur Fusion mit der Volksbank Lingen im Jahr 2014 war er 29 Jahre lang Vorstandsmitglied der Volksbank Langen-Gersten. „Wenn ich die zwei Jahre als Gebietsleiter bei uns hinzurechne, warst Du über 30 Jahre hier in Langen zum Wohle unserer Mitglieder und Kunden tätig“, so Hölscher.

Kopfrechnen

Als Grund für das Ausscheiden aus dem Berufsleben hatte Jürgen Hölscher folgende Erklärung parat: „Als wir uns über das herausragende Projekt der nächsten Jahre, das IT-Migrationsprojekt Bank 21, unterhalten haben, meinte Bernd Theissing: Das kenne ich schon, das habe ich schon ein paar Mal mitgemacht, das brauche ich nicht mehr.“ „Das ist richtig, doch der Hauptgrund für das Ausscheiden zum jetzigen Zeitpunkt ist die erfolgreiche Umsetzung der Fusion mit der Volksbank Lingen“, fügte Theissing hinzu. Die Abschlussarbeiten seien erledigt und er könne jetzt in Ruhe sagen: „Time to say goodbye“. Der Banker erinnerte an die rasante Entwicklung im Bankenalltag. „Als ich 1970 in Emsbüren mit der Banklehre startete, war die einzige technische Errungenschaft eine Rechenmaschine. Doch die durften nur die Angestellten nutzen. Wir Lehrlinge hatten gefälligst Kopfrechnen zu üben.“ Zum Schluss dankte Bernhard Theissing den langjährigen Wegbegleitern in Vorstand und Aufsichtsrat, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Volksbank Langen-Gersten für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Filiale Langen wird renoviert

Vorstandsmitglied Carsten Schmees stellte die Planungen für die Filiale in Langen vor. Dort sollen 170.000 Euro in die Modernisierung investiert werden. Dabei gelte es, die Räumlichkeiten den heutigen Anforderungen anzupassen. Die Wohnung im Obergeschoss solle renoviert werden und die Fassade werde ein neues Gesicht erhalten. Schmees betonte, dass das bestehende Filialnetz der Volksbank Lingen mit 15 Filialen beibehalten werde. „Während andere Banken ihre Filialen schließen, nehmen wir viel Geld in die Hand, um sie zukunftsfähig zu machen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN