Baufenster festgelegt Bebauungsplan in Langen steuert die Tierhaltung

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Gemeinde Langen aus der Vogelperspektive. Foto: Richard HeskampDie Gemeinde Langen aus der Vogelperspektive. Foto: Richard Heskamp

Lengerich. Der Bebauungsplan Nr. 19 in Langen unter dem Titel „Steuerung von Tierhaltungsanlagen“ bleibt rechtskräftig. Das hat Fachbereichsleiterin Angelika Lügering in der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates Lengerich mitgeteilt.

Dieser Bebauungsplan ist durch Veröffentlichung im Amtsblatt des Landkreises Emsland am 31. Dezember 2012 rechtswirksam geworden. Lügering: „Inhaltlich wird nahezu das ganze Gemeindegebiet der Gemeinde Langen in diesem Bebauungsplan als Sondergebiet zur Steuerung von Tierhaltungsanlagen festgesetzt. In dem Sondergebiet sind Baufenster für die baulichen Entwicklungen der Landwirtschaft berücksichtigt.“

Ein Antragsteller hatte gegen diesen Bebauungsplan die Normenkontrolle beim Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg eingeleitet. Am 20. August hatte das Gericht die mündliche Verhandlung anberaumt. „Kurz vor diesem Termin hat der Antragsteller seinen Antrag zurückgezogen“, gab die Fachbereichsleiterin bekannt und fügte hinzu. „Damit ist das Verfahren beendet.“

Um eine Zersiedelung der Landschaft vorzubeugen und Wohnbauentwicklung weiter zu ermöglichen, hatte die 650-Einwohner-Gemeinde Wettrup , die ebenfalls zur Samtgemeinde Lengerich gehört, 2012 auf Bebauungsplanebene festgelegt, dass neue Mastställe nur noch an bewirtschafteten Höfen gebaut werden dürfen. Das OVG in Lüneburg entschied inzwischen, dass diese Vorgehensweise in Wettrup sowie in anderen emsländischen Gemeinden mit höherem Recht vereinbar ist.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN