Drei Kneipen für 650 Einwohner Neue Baugrundstücke werden in Wettrup angeboten

In der mit 650 Einwohnern kleinsten Gemeinde der Samtgemeinde Lengerich, Wettrup, sind die letzten zehn Baugrundstücke am „Brökers Kamp“ erschlossen worden. Über Bewerber würden sich freuen (von links): Angelika Lügering, die stellvertretende Wettruper Bürgermeisterin Daniela Jacob, Bürgermeister Bernd Drentker und Lengerichs Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn. Foto: GemeindeIn der mit 650 Einwohnern kleinsten Gemeinde der Samtgemeinde Lengerich, Wettrup, sind die letzten zehn Baugrundstücke am „Brökers Kamp“ erschlossen worden. Über Bewerber würden sich freuen (von links): Angelika Lügering, die stellvertretende Wettruper Bürgermeisterin Daniela Jacob, Bürgermeister Bernd Drentker und Lengerichs Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn. Foto: Gemeinde

vb Wettrup. Wettrup, mit rund 650 Einwohnern die kleinste Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Lengerich, kann wieder wachsen: Im Baugebiet „Brökers Kamp“ sind jetzt zehn Baugrundstücke im Angebot. Preis? 12,50 Euro je Quadratmeter. Dazu kommen Erschließungskosten von 12,78 Euro.

„2014 haben wir in Wettrup ein Baugrundstück verkauft, in diesem Jahr leider noch keines“, erklärt Wettrups Bürgermeister Bernd Drentker in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Kleinere und ländlich gelegene Gemeinden wie Wettrup hätten es halt schwer, auswärtige Bürger zum Bauen in der Gemeinde zu bewegen.

Wie in vielen Dörfern im Emsland sind die Aktivitäten im Ort durch das Vereinsleben in Sport- und Schützenverein, Landjugend und die für ihr inzwischen mehr als 110000 Mal verkauftes Kochbuch über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Frauengemeinschaft bestimmt.

„Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf sind bei uns aber auch noch vorhanden“, berichtet der Bürgermeister stolz. So befinde sich in Wettrup gegenüber der Kirche noch eine Bäckerei mit angeschlossenem kleinen Geschäft. Es gibt eine Filiale der Volksbank, die drei Mal in der Woche geöffnet ist und – noch ganz neu – auch einen Geldautomaten für die Bargeldversorgung zwischendurch. Umfangreichere Einkaufsmöglichkeiten gibt es im schnell zu erreichenden Lengerich, in Haselünne oder in Fürstenau.

Aber für einen zünftigen Frühschoppen nach dem Kirchgang, zum Feiern oder Essen gehen muss niemand den Ort verlassen, wie Drentker schmunzelnd ergänzt. Gebe es im Ortskern doch noch drei funktionierende Gaststätten, „teilweise sogar mit Saalbetrieb.“

Einen Kindergarten oder eine Grundschule gibt es im Ort allerdings nicht (mehr). „Aber wir haben einen ganz besonderen Service für junge Familien: Jedes Kita-Kind wird morgens zu Hause abgeholt und zum Kindergarten Handrup-Wettrup gebracht“, berichtet der Bürgermeister. Auch zur Grundschule geht es für die Wettruper Kinder in den Nachbarort.

Und damit dies so bleibt, ist jetzt der dritte Abschnitt des insgesamt 34 Plätze umfassenden Baugebietes für knapp 80000 Euro durch die Anlage einer Baustraße und Verlegung der Versorgungsleitungen durch die Firma Peters aus Vrees erschlossen worden. Die zehn Bauplätze sind zwischen 780 und 850 Quadratmeter groß.

Nähere Informationen zu Wettrup und den neuen Baugrundstücken im Gemeindebüro unter Tel. 05909/360.


0 Kommentare