Jubiläumsfeierlichkeiten Concordia Langen verbindet seit 50 Jahren Generationen

Von Johanna Lügermann


Langen. Sporttreiben ist in Gesellschaft am schönsten. Das hat Walter Kessens, Vorsitzender des SV Concordia Langen, bei der Jubiläumsfeier des Vereins deutlich gemacht. Mit einem Kommersabend am Freitag und einem Spiel ohne Grenzen am Samstag beging der Verein sein 50-jähriges Bestehen.

Sport fördere nicht nur die Gesundheit, sondern biete einen Ausgleich zum Alltagsstress. „Der Verein funktioniert allerdings nur durch viele ehrenamtliche Helfer. Ein Fahrdienst für Kinder, Waschen der Trikots, Arbeit von Trainern und Schiedsrichtern, Pflege der Sportanlagen und viele weitere Aufgaben müssen getan werden“, stellte Kessens fest und dankte für jahrelanges Engagement. Er freute sich, vier Mitglieder aus dem ersten Vorstand und weitere Personen auszeichnen zu können, die den Verein seit der Gründung mittrugen.

In Langen gebe es ein großes Angebot für Sportinteressierte. Die Anlagen standen dabei nicht immer von Anfang an zur Verfügung. Der erste Fußballplatz an der Rutener Straße wurde beispielsweise 1968 eingeweiht, nachdem ein Platz im Naturschutzgebiet an der Bawinkler Straße vom Fußballverband für „unbespielbar“ erklärt wurde. Heute verfüge der Verein über tolle Anlagen, lobte Hubert Börger vom Fußball-Kreisverband.

Für die baulichen Maßnahmen, die in der Vereinsgeschichte getätigt wurden, dankte Bürgermeister Franz Uhlenberg den Menschen, die Veränderungen gewagt haben. „Concordia Langen ist der größte und einer der bedeutendsten Vereine der Gemeinde. Er verbindet vom Keinkind- bis zum Seniorenalter“, sagte Uhlenberg.

Spiel gegen SV Meppen

Harald Kuhr warf als Vertreter des Kreissportbundes einen Blick zurück in das Gründungsjahr des Vereins: „In der Welt des Sports hat sich damals viel getan. 1964 war das erste Länderspiel von Franz Beckenbauer, und der FC Bayern München spielte noch in der zweiten Bundesliga.“ Die erste Fußballmannschaft von Concordia Langen habe sich im Gegensatz zu den Bayern sogar um zwei Klassen gesteigert.

Grüße und Glückwünsche überbrachten auch Vertreter der Vereine aus Langen und benachbarter Sportvereine. Die Fußballerinnen erklärten in einem Sketch den Unterschied zwischen faul und Foul und warum Tore fallen. Auch der Auftritt der Theatergruppe Langen drehte sich um das Thema Sport. Der Chor „Amasing“ dichtete seine Wünsche für den Sportverein zu einem Lied der Sportfreunde Stiller: „’64 fing es an/50 Jahre sind vorbei/mit dem Herz in der Hand und der Leidenschaft im Bein/werden es bald 100 sein.“

Dem Kommersabend folgte eine Feier in der Langener Mehrzweckhalle in den Vereinsfarben Schwarz und Weiß. Am Samstag stellten 17 Mannschaften beim Spiel ohne Grenzen ihr Geschick unter Beweis. Bei der Siegerehrung waren nicht nur die meisten Punkte, sondern auch das beste Kostüm entscheidend.

Am Sonntag, 6. September, spielt zum Abschluss der Jubiläumsfeier eine Auswahlmannschaft des SV Concordia Langen gegen die Traditionself des SV Meppen.