Kooperation von Hegering und Grundschule Neues Insektenhotel an Ramings Mühle in Lengerich

Auf dem Gelände von Ramings Mühle gaben Jäger des Hegerings Lengerich ein großes sogenanntes Insektenhotel aufgebaut. Gefüllt wurde es von Dritt- und Viertklässlern der örtlichen Grundschule. Foto: Carsten van BevernAuf dem Gelände von Ramings Mühle gaben Jäger des Hegerings Lengerich ein großes sogenanntes Insektenhotel aufgebaut. Gefüllt wurde es von Dritt- und Viertklässlern der örtlichen Grundschule. Foto: Carsten van Bevern

Lengerich. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Insektensterbens die Artenvielfalt erhalten ist im Jahr 2019 der Arbeitsschwerpunkt des Biotop-Fonds der Jägerschaften in der Region. An Ramings Mühle in Lengerich ist jetzt in Zusammenarbeit mit der örtlichen Grundschule ein Insektenhotel errichtet worden.

"Das Thema ,Insektensterben´ gewinnt in Zusammenhang mit dem Rückgang der Artenvielfalt auch in unserer Region an Bedeutung", heißt es in einer Mitteilung des Biotop-Fonds der Jägerschaften Emsland-Grafschaft Bentheim. Aus diesem Grund soll in diesem Jahr in allen sechs Hegeringen im südlichen Emsland jeweils ein großes Insektenhotel errichtet werden. Gebaut werden die Insektenhotels in der Tischlereiwerkstatt des Vituswerkes in Meppen.

Projekt in der Grundschule

Mitglieder der Lengericher Jägerschaft haben ihr Exemplar jetzt auf dem Gelände von Ramings Mühle aufgebaut. Sieben Dritt- und Viertklässler der Lengericher Grundschule haben jetzt die Fächer mit Nisthilfen für verschiedene nützliche Insekten ausgerüstet. "Ein gutes Vierteljahr haben die Schüler zuvor im Rahmen einer Vormittags-AG die Nisthilfen bearbeitet, Löcher gebohrt und passend gemacht", erklärte die Grundschulleiterin Melanie Nordemann in einem Gespräch mit unserer Redaktion. Zudem seien Artenvielfalt und auch die Bedeutung von Bienen und Insekten für die Umwelt immer wieder einmal Thema im Lehrplan. 

Saatgut für Blühstreifen

Auf ein weiteres Projekt der Jäger zur Förderung der Artenvielfalt wies der Lengericher Hegeringleiter August Stratmann jetzt hin: "Die Landesjägerschaft unterstützt das Anlegen von Blühstreifen unter anderem durch die Bereitstellung des speziellen Saatgutes. Etliche Landwirte, die sich daran beteiligen wollen, haben sich auch schon bei mir gemeldet."

Weitere Wildwarnreflektoren

Die Lengericher Jäger beteiligen sich derzeit aber nicht nur an diesen Projekten zur Förderung der Artenvielfalt. "Wir haben auch weitere blaue Wildwarnreflektoren an besonders gefährdeten Stellen an unseren Kreis- und Landesstraßen installiert", berichtete Stratmann. Zusammen mit der Aktion im Vorjahr seien es nun 1500 Reflektoren. Unterstützt wird diese Aktion durch den Lengericher Brandentschädigungsverein, dem der Hegeringleiter dafür herzlich dankte: "Vor allem Rehe und Dammwild reagieren auf die blauen Reflektoren. Zumindest in unserem Bereich registrieren wir seitdem deutlich weniger Wildunfälle."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN