Preis für Ann-Christin Wehlage Lackiermeisterin aus Lengerich in Karlsruhe ausgezeichnet

Dynamische Farbverläufe kennzeichnen die Meisterarbeit von Ann-Christin Wehlage aus Lengerich. Ihre Arbeit ist bei der landesweiten Ausstellung "Meister in Form und Farbe" in Karlsruhe jetzt unter 250 Meisterarbeiten als eine von sechs Arbeiten ausgezeichnet worden.  Foto: Schule für Farbe und Gestaltung, Stuttgart“Dynamische Farbverläufe kennzeichnen die Meisterarbeit von Ann-Christin Wehlage aus Lengerich. Ihre Arbeit ist bei der landesweiten Ausstellung "Meister in Form und Farbe" in Karlsruhe jetzt unter 250 Meisterarbeiten als eine von sechs Arbeiten ausgezeichnet worden. Foto: Schule für Farbe und Gestaltung, Stuttgart“

Karlsruhe/Lengerich. Ann-Christin Wehlage hat 2015 am Leoninum in Handrup ihr Abitur abgelegt, seitdem bereitet sich die Lengericherin auf die Übernahme des elterlichen Maler-, Lackier- und Pulverbeschichtungsbetriebs vor. Ihre Meisterarbeit ist jetzt bei einem Landeswettbewerb in Karlsruhe ausgezeichnet worden.

Abitur 2015 in Handrup, Ausbildung zur Fahrzeuglackiererin in Osnabrück und anschließend Besuch der Akademie für Betriebsmanagement an der Schule für Farbe und Gestaltung in Stuttgart – dies ist in kurzer Form der bisherige Ausbildungsweg von Ann-Christin Wehlage. Ende 2018 hat sie im Rahmen der Ausbildung in Stuttgart bereits ihre Prüfung zur Maler- und Lackiermeisterin mit der Note 1 abgeschlossen. Im Sommer 2019 steht dort noch die Prüfung zur staatlich geprüften Betriebsmanagerin und zur Energieberaterin (HWK) auf dem Plan.

6 aus 250 Meisterarbeiten ausgezeichnet

Sehr gefreut hat sich die heute 21-Jährige, dass ihre praktische Meisterarbeit jetzt in einem landesweiten Wettbewerb ausgezeichnet worden ist und noch bis Anfang März im Regierungspräsidium in Karlsruhe ausgestellt wird. 250 Meisterprüfungen sind 2018 in diesem Bereich an den Meisterschulen Baden-Württembergs abgelegt worden, die 30 besten davon sind in Karlsruhe zu sehen. Eine Landesjury hat davon die sechs besten ausgewählt und ausgezeichnet. 

"Der Preis ehrt mich"

"Allein, dass ich dort ausstellen durfte, hat mich sehr gefreut. Und dass ich mit dem Euro-Kreis-Maler-Preis auch einen dieser sechs Preise gewonnen habe, ehrt mich sehr", freut sich die Ausgezeichnete in einem Gespräch mit unserer Redaktion. In erster Linie als lebensfroh und modern beschreibt sie ihre Arbeit: "Die Farben laufen dynamisch auseinander und sind gezielt mit hoher Intensität gewählt. Mein Stand handelt von einem jungen und modernen Modelabel aus Osnabrück. Deren Designs einzubringen und so eine Gestaltung zu entwickeln, die flächig über meine drei Werktechniken verläuft, lässt den Stand schon von Weiten auf einen wirken. "

Sehr präzise Arbeit notwendig

Eine besondere Herausforderung sei laut Wehlage das fortlaufende Muster gewesen, bei dem sie sehr präzise arbeiten musste, damit alle Linien auch am Ende bündig sind und ein Gesamtbild erzeugen. "Besonders viel Freude hat mir dabei das Einbringen meines in der Ausbildung erlernten Handwerks, dem Lackieren, gemacht."  

Nach Prüfungen folgt weiterer Lehrgang

Und wie geht es nun weiter? Bis zum Sommer wird sie weiter in Stuttgart wohnen und sich auf ihre Prüfungen zur Betriebsmanagerin und Energieberaterin vorbereiten. Im September 2019 beginnt dann ihr Lehrgang zur Bilanzbuchhalterin. Ziel ist die Übernahme des elterlichen Betriebes mit aktuell 80 festen Mitarbeitern, die in Spitzenzeiten immer wieder von Leiharbeitern unterstützt werden. 

Rückkehr nach Lengerich in ein bis zwei Jahren

"Mir ist es wichtig, in allen Aufgabenbereichen meiner Eltern, von der Buchhaltung, Jahresabschluss bis hin zur Auftragsabwicklung und Kalkulation in mehreren Betriebszweigen, solide Kenntnisse zu haben. Mit diesen Grundlagen möchte ich dann in den Betrieb kommen und von ihnen lernen beziehungsweise mit ihnen und den Mitarbeitern gemeinsam arbeiten." Das soll voraussichtlich in den nächsten ein bis zwei Jahren der Fall sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN