Bäume sind bereits gefällt Ausbau vom Lütemannskamp in Lengerich kurz vor dem Start

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zur Vorbereitung des Ausbaus vom Lütemannskamp und der Hestruper Straße sind am Lütemannskamp bereits die Bäume gefällt worden. Je nach Witterung soll Anfang März mit dem Ausbau begonnen werden. Foto: Petra EgbersZur Vorbereitung des Ausbaus vom Lütemannskamp und der Hestruper Straße sind am Lütemannskamp bereits die Bäume gefällt worden. Je nach Witterung soll Anfang März mit dem Ausbau begonnen werden. Foto: Petra Egbers

Lengerich. Je nach Witterungslage soll Anfang März 2019 im Ortskern von Lengerich mit dem Ausbau vom Lütemannskamp und der Hestruper Straße begonnen werden. Zur Vorbereitung der Maßnahme sind jetzt am Lütemannskamp bereits die Bäume entfernt worden.

Die Arbeiten werden jeweils in Abschnitten durchgeführt und nach Angaben der Samtgemeinde voraussichtlich bis Oktober/November 2019 andauern. "In dieser Zeit wird es auch zu Verkehrsbeeinträchtigungen in einzelnen Bereichen kommen. Sobald der genaue Bauzeitenplan und die notwendigen Sperrungen feststehen, werden wir darüber informieren", erklärte Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn.

Rund 1,3 Millionen Euro werden investiert

Einen exakten Tag für den Baubeginn gibt es laut Lühn noch nicht, am 14. Februar ist dazu auch noch eine Besprechung mit der ausführenden Firma Mecklenburg & Schlangen aus Sögel geplant. "Je nach Witterung soll im Bereich der Kreuzung Frerener Straße direkt Anfang März mit den Arbeiten begonnen werden", erklärte der Verwaltungschef auf Nachfrage unserer Redaktion.

Rund 1,3 Millionen Euro sollen in die Baumaßnahme investiert werden, erst Ende Januar hatte der Gemeinderat die Bauarbeiten an die Firma Mecklenburg & Schlangen vergeben.

Regenwasserkanalisation wird optimiert

Geplant ist nach Aussage der Bauamtsleiterin Angelika Lügering die Erneuerung des Regenwasserkanals im Bereich vom Lütemannskamp und der Hestruper Straße bis zur Einmündung der Straße "Zum Vogelpohl" sowie dort der Anschluss an den vorhandenen Regenwassergraben. Der Lütemannskamp wird von der Kreuzung Schulstraße im Bereich des Rathauses bis zur Kreuzung mit der Frerener Straße auch im Stil der neu ausgebauten Straßen im Ortskreis gepflastert.

Für die Maßnahmen im Bereich Lütemannskamp werden rund 950.000 Euro fällig, rund zweidrittel der Kosten werden mit Mitteln aus der Städtebauförderung finanziert. Anders sieht es im Bereich der Hestruper Straße und des Grabens zum Vogelpohl aus: Die dort anfallenden Kosten schätzte die Bauamtsleiterin Ende Januar auf rund 375.000 Euro: "Dafür gibt es keine Förderung, sodass die Gemeinde diese Kosten übernehmen muss. Wir hätten diesen Bereich auch gerne neu pflastern lassen, dies ist ohne Förderung finanziell aber leider nicht möglich." 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN