Haussanierung fast abgeschlossen Garten vom Alten Pfarrhaus in Lengerich wird saniert

Das Alte Pfarrhaus der evangelisch-reformierten Gemeinde ist ein Kleinod in Lengerich. Nach der fast abgeschlossenen Sanierung des Hauses soll jetzt der Vorgarten neu gestaltet werden. Foto: Carsten van BevernDas Alte Pfarrhaus der evangelisch-reformierten Gemeinde ist ein Kleinod in Lengerich. Nach der fast abgeschlossenen Sanierung des Hauses soll jetzt der Vorgarten neu gestaltet werden. Foto: Carsten van Bevern

Lengerich. Nach der fast abgeschlossenen Sanierung ist das Alte Pfarrhaus im Schatten der evangelisch-reformierten Kirche in Lengerich seit November 2018 in weiten Teilen wieder im Betrieb. Jetzt soll das Außengelände hergerichtet werden, die politische Gemeinde beteiligt sich an den Kosten mit 15.000 Euro.

"Richtig wohl" fühlt sich die Pastorin der evangelisch-reformierten Gemeinde in Lengerich, Frauke Schäfer, in ihrem "neuen" Pfarrhaus. Neu ist dabei relativ, ist das schlichte wie markante Haus doch bereits 1870/71 gebaut worden. Nach der 2017/18 notwendigen umfangreichen Sanierung präsentiert sich das Kleinod bereits seit Ende 2018 wieder in einem ganz neuen Gewand. Nur der große und zur benachbarten Kirche ausgerichtete Vorgarten passt nicht wirklich dazu, ist in weiten Teilen derzeit arg ramponiert und wüst.

Nach dem Haus ist der Garten dran

"Das soll sich aber in diesem Frühjahr grundlegend ändern", erklärt die Pastorin in einem Gespräch mit unserer Redaktion. So sollen die Steine des Weges aufgenommen, neu verlegt und auch für eine Beleuchtung gesorgt werden. Ein bis zwei behindertengerechte Parkplätze sollen entstehen und eine Hecke das gesamte Grundstück umgeben. "Vor dem Pfarrhaus soll wie rund um die Kirche eine schlichte Rasenfläche entstehen, auf der man mit Jugendgruppen spielen oder auch einmal einen Gottesdienst im Freien feiern kann", erläutert Schäfer die Pläne.

96.000 Euro für den Garten

Die Gesamtkosten für die Neugestaltung der Außenanlagen werden laut der Vorlage für die Gemeinderatssitzung auf gut 96.000 Euro geschätzt. Demnach wurde beim Land auch ein Zuschuss von 43.300 Euro beantragt, von der evangelisch-reformierten Landeskirche werden 20.000 Euro erwartet, vorgesehen sind zudem Fördermittel in Höhe von jeweils 15.000 Euro vom Landkreis Emsland und von der Gemeinde Lengerich. Die Mitglieder des Lengericher Gemeinderates haben dem Gemeindezuschuss in der jüngsten Ratssitzung auch einhellig zugestimmt.

15.000 Euro von der Gemeinde

Auch die vorherige Sanierung des Pfarrhauses hatte die politische Gemeinde bereits mit 25.000 Euro bezuschusst. Diese Sanierung ist nun nahezu abgeschlossen. "Nur im großen Versammlungsraum ist der Estrich noch nicht komplett durchgetrocknet, sodass dort der Holzfußboden noch nicht verlegt und entsprechend noch keine Möbel aufgestellt werden konnten", erklärt die Pastorin. Ansonsten würden die Räume aber seit Ende Oktober 2018 wieder genutzt – auch während ihres Telefonats mit unserer Redaktion saß Frauke Schäfer gerade mit Vertretern benachbarter katholischer Kirchengemeinden zusammen, um den Weltgebetstag zu planen.

Pfarrhaus wieder im Betrieb

Auch Gruppenstunden und weitere Planungsrunden finden im Pfarrhaus wieder statt. "Alle Besucher sind von den Räumen auch sehr angetan. In einigen Räumen konnte auch das Fachwerk erhalten werden, das sorgt für eine warme Stimmung", ist Frauke Schäfer von ihrem Arbeitsplatz "ganz begeistert". Es gebe nun auch behindertengerechte Sanitärräume, eine komplette Küche und runderneuerte Gruppen- und Büroräume. "Wahrscheinlich nach der Umgestaltung des Außenbereiches soll das Haus auch mit einem schönen Fest eingeweiht werden", erklärt die Pastorin zum Abschluss des Gesprächs.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN