Klimaschutzpreis erhalten Gerstener Fastabend Strothook engagiert für die Umwelt

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die jedem Besucher frei zugängliche Sitzecke pflegen sie nicht nur, jetzt haben die Mitglieder vom Fastabend Strothook in Gersten den Bereich in Eigenleistung auch neu bepflanzt. Dafür erhielten sie den mit 500 Euro dotierten Innogy-Klimaschutzpreis. Foto: Gemeinde GerstenDie jedem Besucher frei zugängliche Sitzecke pflegen sie nicht nur, jetzt haben die Mitglieder vom Fastabend Strothook in Gersten den Bereich in Eigenleistung auch neu bepflanzt. Dafür erhielten sie den mit 500 Euro dotierten Innogy-Klimaschutzpreis. Foto: Gemeinde Gersten

Gersten. In Gersten gibt es noch viele engagierte Fastabende: Die Mitglieder der Nachbarschaft Strothook sind jetzt unter anderem für die Pflege und Neuanpflanzungen rund um die frei zugängliche Sitzecke mit dem Innogy-Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden.

"Fastabend" ist dabei kein zeitlicher, sondern eher ein räumlicher Begriff. In Fastabenden fühlen sich  Bewohner benachbarter Hofstellen miteinander verbunden. Sie helfen einander, feiern miteinander, sind aber auch im Einsatz, wenn die Seitenräume der Wege einmal gepflegt werden müssen. Sechs, acht und auch bis zu 40 Häuser können einen Fastabend bilden, geleitet vom gewählten Fastabendvater. 

Gemeinsam feiern

In Gersten sind jetzt die Mitglieder des zwischen Gersten und Nordholte gelegenen Fastabends Strothook besonders ausgezeichnet worden. Gemeinsam griffen sie zu den Werkzeugen und machten sich an die Arbeit: An ihrer beliebten und öffentlich zugänglichen Sitzecke pflanzten sie zahlreiche neue Sträucher. Für dieses besondere Engagement wurden sie mit dem mit 500 Euro dotierten Innogy-Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Gemeinsam arbeiten

„Jede Initiative für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Gerade das Umweltschutz-Engagement geschieht oft im Verborgenen. Umso wichtiger ist uns diese Auszeichnung“, erklärte der Innogy-Kommunalbetreuer Franz-Josef Reinke bei der Übergabe. Der Gewinn sei anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt worden.  

Gemeinsam ausgezeichnet

Der Klimaschutzpreis wird jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Städte und Gemeinden sind aufgerufen, besondere Projekte vorzuschlagen, über die Vergabe entscheidet eine Jury.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN