Förderanträge sind gestellt Lengerich möchte Wege im Außenbereich ausbauen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der zum Wertstoffhof der Gemeinde Lengerich führende Weg Zum Lindert soll mithilfe von Fördergeldern für den ländlichen Wegebau ausgebaut und an beiden Seiten mit Rasengittersteinen befestigt werden. Anträge für die Förderung sind gestellt worden. Foto: Carsten van BevernDer zum Wertstoffhof der Gemeinde Lengerich führende Weg Zum Lindert soll mithilfe von Fördergeldern für den ländlichen Wegebau ausgebaut und an beiden Seiten mit Rasengittersteinen befestigt werden. Anträge für die Förderung sind gestellt worden. Foto: Carsten van Bevern

Lengerich. Die Gemeinde Lengerich möchte im Außenbereich für rund 530.000 Euro die Wege Zum Lindert und den Walldamm ausbauen. Genutzt werden sollen dazu Fördermittel für den ländlichen Wegebau. Die Anträge sollen laut einstimmigem Beschluss im Gemeinderat bis zum 15. September 2018 gestellt werden.

Im August 2017 ist im Lengericher Gemeinderat beschlossen worden, den Ausbau des Walldamms auf einer Gesamtlänge von einem Kilometer und des Weges Zum Lindert auf einer Gesamtlänge von 1,5 Kilometern vom Büro Regionalplan uvp in Freren vorbereiten zu lassen. 

530.000 Euro Gesamtinvestition

Einstimmig haben die Ratsmitglieder jetzt beschlossen, für die Bauprojekte noch bis zum nächsten Stichtag am 15. September beim zuständigen Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems Förderanträge einzureichen. Die Kosten für die beiden Ausbaumaßnahmen werden aktuell auf gut 530.000 Euro geschätzt.

Fördersatz bis zu 73 Prozent

Der Ausbau Zum Lindert soll demnach rund 290.000 Euro kosten. "Dabei ist bereits berücksichtigt worden, dass der Weg beginnend der Kreuzung mit der Uttruper Straße bis zur Einfahrt vom Wertstoffhof zweiseitig mit Rasengittersteinen erfolgen soll", erklärte die Bauamtsleiterin Angelika Lügering. Die Maßnahme könnte bei einem positiven Bescheid mit 53 Prozent bezuschusst werden.


Auf 1000 Metern Länge soll der auf Handruper, Lengericher und Wettruper Gebiet verlaufende Walldamm ausgebaut werden. Förderanträge für die Maßnahme sind bereits gestellt worden. Foto: Carsten van Bevern


Eine Besonderheit ist der insgesamt gut 240.000 Euro teure Ausbau vom Walldamm: Die 1000 Meter des Weges liegen nicht nur auf Lengericher (487 Meter), sondern auch auf Handruper (256 Meter) und Wettruper Gebiet (257 Meter). Und aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftskraft der Gemeinden könnte bei einem positiven Bescheid der knapp 100.000 Euro teure Ausbau in Lengerich mit 53 Prozent, in Handrup (88.000 Euro) mit 63 Prozent und in Wettrup (knapp 53.000 Euro) mit 73 Prozent bezuschusst werden.

"Es ist schlecht einzuschätzen, welche Chancen wir haben und ob die Förderanträge genehmigt werden. Aber wer keinen Antrag stellt, der ist auf keinen Fall dabei", erklärte Lügering vor der Abstimmung im Rat.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN