Warten auf den Förderbescheid Baubeginn für Lengericher Haus der Vereine im Januar 2019?

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Sport- und Schützenhaus in Lengerich soll im Jahr 2019 für rund eine Million Euro zu einem Haus der Vereine umgestaltet werden. Angebote können aber noch nicht eingeholt werden, da der Förderbescheid des Amtes für regionale Landentwicklung noch nicht vorliegt. Foto: Carsten van BevernDas Sport- und Schützenhaus in Lengerich soll im Jahr 2019 für rund eine Million Euro zu einem Haus der Vereine umgestaltet werden. Angebote können aber noch nicht eingeholt werden, da der Förderbescheid des Amtes für regionale Landentwicklung noch nicht vorliegt. Foto: Carsten van Bevern

Lengerich. Seit 2015 ist die Umgestaltung des Lengericher Sport- und Schützenhauses zu einem Haus für alle Vereine im Ort regelmäßig Thema im Gemeinderat. Im Januar 2019 soll mit dem rund eine Million Euro teuren Umbau begonnen werden. Noch fehlt aber der Förderbescheid vom Amt für regionale Landentwicklung.

Nach der aktuellsten Kostenberechnung vom Architekturbüro Radke vom 31. Juli 2018 werden die Gesamtkosten für den Umbau 997.995 Euro betragen. "Gegenüber der Schätzung bei der Aufstellung unseres aktuellen Haushaltsplans ist das eine Erhöhung von knapp 45.000 Euro", erklärte der Lengericher Gemeindedirektor Matthias Lühn auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. August 2017 waren die Kosten vor einigen Planänderungen noch auf rund 840.000 Euro geschätzt worden.

163.000 Euro Zuschuss vom Landkreis

Positiv sei laut dem Verwaltungschef aber, dass der Landkreis die Bezuschussung des Projektes inzwischen bestätigt hat, diese besteht aus gut 66.000 Euro aus der Sportförderung und gut 103.000 Euro aus dem Fördertopf für Gemeinschaftseinrichtungen. Mit 50.000 Euro beteiligen sich die dort ansässigen Vereine.

 "Vom Amt für regionale Landentwicklung erwarten wir zudem einen Zuschuss in Höhe von 500.000 Euro. Dieses Geld ist uns auch bereits zugesagt worden. Wir haben aber noch keinen Förderbescheid in schriftlicher Form erhalten und ohne einen solchen Bescheid können wir die Arbeiten nicht ausschreiben", erläuterte Lühn. Der Eigenanteil für die Gemeinde Lengerich liegt damit aktuell bei 278.000 Euro.

Auftragsvergabe am 5. Dezember 2018?

Wenn die Förderzusage vorliegt, soll laut Lühn sofort die Ausschreibung erfolgen und Angebote von Handwerkern eingeholt werden. "Ziel ist, dieses Verfahren so zu terminieren, dass die Auftragsvergabe in der Gemeinderatssitzung am 5. Dezember erfolgen kann. Ab Mitte Januar könnte dann mit den Umbauarbeiten begonnen werden", erklärte Lühn. Die Arbeiten dürften rund zehn Monate dauern, sodass das Haus praktisch "als Weihnachtsgeschenk für all unsere Vereine und ehrenamtlich dort Tätigen" fertig werden könnte.

Ziel: Barrierefrei und energetisch top

Geplant ist unter anderem eine barrierefreie Umgestaltung des Gebäudes inklusive entsprechenden sanitären Einrichtungen und dem Einbau eines Personenaufzugs. Die Räume sollen optimaler angeordnet werden, zudem soll das Gebäude energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden. Dem aktuellen Zeitplan stimmten die Ratsmitglieder einstimmig zu.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN