Haushalt einstimmig verabschiedet Weiter Überschuss im Bawinkeler Gemeindehaushalt

Meine Nachrichten

Um das Thema Lengerich Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Gemeinde Bawinkel verfügt über eine solide Haushaltslage, hohe Rücklagen und wird laut dem Haushaltsplan auch 2018 wieder einen Überschuss ausweisen. Archivfoto: Richard HeskampDie Gemeinde Bawinkel verfügt über eine solide Haushaltslage, hohe Rücklagen und wird laut dem Haushaltsplan auch 2018 wieder einen Überschuss ausweisen. Archivfoto: Richard Heskamp

Bawinkel. Sehr solide ist aktuell die finanzielle Situation der Gemeinde Bawinkel: Laut dem auf der jüngsten Gemeinderatssitzung einstimmig verabschiedeten Haushaltsplan wird 2018 mit einem leichten Überschuss von 26.100 Euro gerechnet – bei einer allerdings schon traditionell sehr zurückhaltenden Einschätzung unter anderem der erwarteten Gewerbesteuereinnahmen.

So war 2016 zunächst ein Überschuss von 9.000 Euro einkalkuliert worden – das vorläufige Ergebnis liegt jedoch bei gut 263.000 Euro und damit um ein Vielfaches höher. Zudem hat die Gemeinde zum 1. Januar 2018 über gut drei Millionen Euro liquide Mittel verfügt.

Der Barbestand wird nach allen Aus- und Einzahlungen nach den derzeitigen Planungen zwar wieder auf rund 1,8 Millionen Euro absinken. „Nach den bisherigen Planungen werden wir mittelfristig unsere Investitionen aber nicht über Kredite finanzieren müssen“, erklärte Bürgermeister Adolf Böcker bei den Haushaltsberatungen. Nach der Aufnahme der geplanten Ortsumgehung Bawinkel in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes rückt allerdings auch der Zeitpunkt der Realisierung dieses Großprojektes in nicht allzu große Ferne.

Ortsumgehung als künftige Großaufgabe

Und in diesem Falle müsste die Gemeinde – neben sicherlich einzuwerbenden Fördermitteln – auch erhebliche Eigenmittel aufwenden, um zum Beispiel den Rückbau der bisherigen Bundesstraße finanzieren zu können. „Vor dem Start der Dorfentwicklung verfügte zum Beispiel auch die Gemeinde Lengerich über vergleichbar hohe Rücklagen“, ordnete denn auch der Lengericher Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn in einem Gespräch mit unserer Redaktion „diese derzeit sicherlich sehr solide“ Haushaltssituation in Bawinkel ein.

Einnahmen auf Rekordniveau

Sowohl die Einnahmen aus der Gewerbesteuer mit rund einer Million Euro und die 911.264 Euro aus den Einkommenssteueranteilen im Vorjahr lagen auf Rekordniveau und führten zu dieser Haushaltslage. 2018 rechnet die Gemeinde mit Einnahmen von 750.000 Euro (Gewerbesteuer) beziehungsweise 930.000 Euro. Weitere erwartete Haupteinnahmequellen sind 2018 die Grundsteuer B für bebaute Grundstücke mit 310.000 Euro, Anteile an der Umsatzsteuer mit 95.000 Euro sowie die Konzessionsabgaben für Strom, Gas und Wasser (85.000 Euro).

31,64 Euro Schulden je Einwohner

Schulden gibt es auch, diese sanken 2017 planmäßig auf noch knapp 76.000 Euro und damit 31,64 Euro je Einwohner. Die Hauptausgaben sind neben der Kreisumlage (rund 840.000 Euro), der Samtgemeindeumlage (586.000 Euro), der Gewerbesteuerumlage (160.000 Euro) der 250.000-Euro-Zuschuss an den Kindergarten, die Förderung des Breitbandausbaus mit 140.000 Euro, Grunderwerb für neue Baugrundstücke (400.000 Euro) und Zuschüsse für die katholische Kirchengemeinde (20.000 Euro) sowie für den Reit- und Fahrverein in Höhe von 50.000 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN