Ein Artikel der Redaktion

Rund 610.000 Euro investiert Trotz neuer Krippe wieder eine Warteliste in Langen

Von Carsten van Bevern | 12.09.2018, 17:04 Uhr

13 unter dreijährige Kinder besuchen aktuell die neue Krippe in Langen, ab Januar 2019 wird die Gruppe mit 15 Kindern voll belegt sein. Trotz der Investition von rund 610.000 Euro stehen vier weitere Kinder bereits wieder auf der Warteliste.

Lange hat man in Langen den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren mit der Einrichtung von altersübergreifenden Gruppen decken können. Doch der Bedarf an Krippenplätzen wuchs stetig. Im März 2018, die Räume für die Krippe waren da im Rohbau bereits fertig, standen in Langen laut dem Lengericher Samtgemeindebürgermeister Matthias Lühn schließlich 16 Kinder auf der Warteliste für einen Krippenplatz.

Seit Anfang August läuft nun der Betrieb in der neuen Krippengruppe – nachdem das notwendige Personal laut der Kita-Leiterin Silvia Meyners  "mit einigen Mühen" gefunden werden konnte. Der Gruppenraum ist hell und bietet ausreichend Platz zum Spielen, es gibt Abstellflächen für Kinderwagen, einen eigenen Sanitärbereich und einen Kreativraum, im Vorraum können die Kinder umgezogen werden und auch die zwei zur Verfügung stehenden Schlafräume haben sich schon bewährt. "Diese zwei Räume sind sehr nützlich, da die Kinder doch noch sehr unterschiedliche Schlafzeiten haben", erklärte die erfahrene Kita-Leiterin jetzt beim Besuch der Mitglieder des Gemeinderates.

Die Lokalpolitiker überzeugten sich dabei knapp drei Wochen vor der offiziellen Einweihung bei dem Ortstermin davon, dass das Geld an der Tulpenstraße bislang gut ausgegeben worden ist. Denn auf dem Außengelände wird derzeit noch kräftig gearbeitet. Zur offiziellen Einweihung und dem sich von 15 bis 18 Uhr anschließenden Tag der offenen Tür am Freitag, 28. September, soll aber alles fertig sein. 

Dann wird es auf dem Außengelände laut Meyners als Highlight auch einen Rundkurs für die jungen Nachwuchsfahrer von Bobbycars geben. Weitere neue Spielgeräte sollen nach Aussage des Kirchenvorstandsmitglieds Klaus Engelshove "je nach Haushaltslage" in den kommenden Jahren folgen. Und so klein wie einige Bürger aufgrund des Anbaus meinten, sei die Außenspielfläche laut Engelshove auch nicht: "Das sind mit knapp 1000 Quadratmetern noch einige Quadratmeter mehr als gesetzlich gefordert sind."

Im Zuge des Anbaus ist zudem auch in die Erweiterung des Küchen-, und Essensbereiches investiert worden. "10 bis 15 Kinder essen hier inzwischen jeden Mittag", erklärte die Leiterin der Kita in Trägerschaft der katholischen Kirchengemeinde St. Matthias.

"Wir sind als Gemeinde ja vor allem für den Ausgleich des jährlichen Defizits zuständig und das ist für Langen schon ein großer Brocken", erklärte Bürgermeister Franz Uhlenberg: "Aber der Kindergarten ist für jeden Ort ja auch eine wichtige und wirklich tolle Einrichtung."