Ein Artikel der Redaktion

Analyse der Ergebnisse Wahlen in Lathen: Stärkste Kraft von linker Emsseite

Von Maike Plaggenborg | 27.05.2019, 20:45 Uhr

Am Wahlsonntag, 26. Mai, hat sich noch während der Auszählungen ein klares Bild in der Samtgemeinde (SG) Lathen gezeigt. Die meisten Stimmenanteile für den neu gewählten SG-Bürgermeister Helmut Wilkens (CDU) kamen aus den linksemsischen Gemeinden Sustrum, Niederlangen und Oberlangen.

Mit der größten Quote trumpfte dabei das mit Abstand kleinste Wahllokal auf. Gewählt wurde bei Heiner Janßen zuhause in Oberlangen-Moor. Dort holte Wilkens 83,61 Prozent. Von den 89 Wahlberechtigten dort steuerten 68,54 Prozent die Wahlurne an. Mit satten 80,38 Prozent für Wilkens schlug Neusustrum (Dorfgemeinschaftshaus) in der Statistik auf.

Auf einem ähnlichen Niveau bewegten sich die Abstimmungsergebnisse für Wilkens in Niederlangen-Ort (Mehrzweckhalle, 78,96 Prozent), Sustrum-Moor (Pfarrheim, 77,6 Prozent), Niederlangen-Siedlung (Clubraum Sportplatz, 77,2 Prozent) und Sustrum-Ort (Pfarrhaus, 76 Prozent).

Den Heimatvorteil konnte der SPD-Kandidat Ernst Kock in seinem Bezirk markanter ausspielen als Wilkens. Kock bekam in Lathen-Wahn (Familienzentrum Purzelbaum), seinem Wohnort, eine Zustimmung von 71,37 Prozent. Wilkens, der in Lathen-Dünefehn (Wahllokal Schützenhalle) verankert ist, holte dort 66,55 Prozent.

Ausgeglichener zeigten sich die Wahlergebnisse in den übrigen Ortsteilen Lathens, in Fresenburg-Düthe und Melstrup/Ströhn, wo die Differenz maximal elf Prozentpunkte betrug. Am nächsten kamen sich die Werte in Renkenberge (Wilkens: 51,98 Prozent; Kock: 48,02 Prozent).

Ebenfalls Unterschiede in der Wahlbeteiligung

Ebenfalls mit Unterschieden stellte sich die Beteiligung der insgesamt 9623 wahlberechtigten Menschen in den Wahlräumen der SG dar: Mit 37,12 Prozent war der Betreuungstützpunkt im Wahlbezirk „Lathen, zwischen Bahn und B 70/südlich Bahnhofstraße“ am wenigsten besucht, die obere Spitze bildete mit 75,6 Prozent Niederlangen-Siedlung. Die Gesamtbeteiligung lag bei 58,76 Prozent.

(Weiterlesen: Hier sind die Wahlergebnisse im einzelnen aufgeschlüsselt)