Ein Artikel der Redaktion

Eine Schultüte zum Start Neuer Schulleiter in Lathen nun offiziell im Amt

Von Jürgen Eden, Jürgen Eden | 19.02.2017, 17:50 Uhr

Mit einer Schultüte voller guter Wünsche haben die Schülervertreter Allison Margraf und Anna Cordes ihren neuen Rektor Ralf Haustein bei dessen offizieller Amtseinführung in Lathen begrüßt. Dazu hatte die Samtgemeinde als Schulträger in die Grund- und Oberschule eingeladen. Die Übergabe der Ernennungsurkunde wurde allerdings wiederholt.

Hintergrund für das Vorgehen war das Beamtenrecht. So musste die Ernennungsurkunde bereits zum 1. Februar durch die Landesschulbehörde überreicht worden sein. Das geschah nach Worten der Regierungsschuldirektorin Karen Mull zwar im „stillen Kämmerlein“ durch die Meppener Außenstelle der Behörde. Doch für die kleine Feierstunde und das obligatorische Foto überreichte sie das offizielle Dokument mit großem Dienstsiegel, das Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) unterzeichnet hatte, gerne noch einmal.

Der bisherige Lebensweg des „Neuen“ war für den aus Sande stammenden Pädagogen damals sicher schon etwas Außergewöhnliches. Denn dieser verlief nicht immer gradlinig: 1965 geboren, Grundschule, Abitur, Wehrdienst bei der Marine, Theologiestudium in Bethel sowie an der Wilhelms-Universität in Münster. Dann ein Neubeginn: Denn der Theologenschwämme begegnete er an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg mit einem Lehramtsstudium. Die Fächer: Mathematik und Sport. Bis zu seinem kommissarischen Dienstantritt als Rektor in Lathen war Haustein Konrektor an der Heinrich-von-Kleist-Schule in Papenburg gewesen.

Mull machte am Rande der Amtseinführung deutlich, dass es inzwischen immer mehr Lehrer gebe, die zunächst kommissarisch Leitungsfunktion übernähmen, um in die Führungsrolle hineinzuwachsen. „Das Prinzip hat sich bewährt“, so Mull.

Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber (CDU) freute sich über die Neubesetzung der Rektorenstelle nach dem Abschied des langjährigen Schulleiters Leonhard Moß. Er wechselte 2016 in den Ruhestand. 

Angesichts der nun wieder steigenden Geburtenzahlen sehe er eine positive Zukunft für die Oberschule, sagte Weber. Am Rande der Feierstunde machte er deutlich, dass die Samtgemeinde als Schulträger auch weiterhin in Zukunft investieren wolle. „Wir werden unsere Ausrichtung auf eine gute IT-Ausstattung fortsetzen, es ist ja sicher bekannt, dass unsere Schule sehr stark Smartboards und Computerklassen ausgestattet haben, aber es ist auch wichtig, dass wir das optische Erscheinungsbild gemeinsam mit der Schulleitung verändern wollen“, so Weber. Eine Projektgruppe wurde bereits eingerichtet. Die Tätigkeiten reichen von Aufräumen bis zum Erfassen, um gemeinsam festzulegen, wo in den kommenden Jahren die Schwerpunkte liegen werden.

Die richtige Würze

Mit einem Fünf-Sterne-Haus aus dem Hotel- und Gaststättenbereich verglich Silvia Schmalenberg vom Elternrat die Schule. „Das Erscheinungsbild des Hauses kann nur so gut sein, wie der Koch, der gemeinsam mit seinem Team für die Qualität sorgt“, so Schmalenberg. Symbolik bestimmte auch ihr Geschenk: Sie überreichte eine Kochschürze und Salz für die richtige Würze der zu kreierenden Menüs in Form von schulischen Inhalten.

Vor den Augen der rund 200 Gäste bestückten indes die Schülervertreter Allison Margraf und Anna Cordes eine Schultüte für ihren neuen Rektor. Der Inhalt reichte von einem großen Papierherz, Schokolade als Nervennahrung, einem Bindfaden als Geduldsfaden der niemals reißen möge, Vitamintabletten, die vor ansteckenden Krankheiten schützen mögen und eine Sicherheitsnadel, falls der Kragen dann doch mal platzen sollte.

Die Schulband unter der Leitung von Andreas Bruns und die Flötengruppe der zweiten Klasse unter der Regie von Mareike Lorenz sorgten für einen würdigen Rahmen bei der Feier. Unter den Gästen war übrigens auch Hausteins Amtsvorgänger Moß, der weit über 40 Jahre an der Schule wirkte.