Festival in Grund- und Oberschule Schüler singen und tanzen in Lathen „up Platt“

Von Andrea Schmees


asc Lathen. Das Festival „PlattSatt!“ ist in der Grund- und Oberschule in Lathen gestartet. Kinder, Eltern und Großeltern ließen sich von Marlene Bucher und Saskia Spinder mitreißen. Die beiden Musikpädagoginnen hatten zum „singen un danzen up Platt“ eingeladen.

Mit einem Lied und dem Text „Joa, vandage proot wie platt“ singend wurde den mehr als 50 anwesenden Sängern mit Rhythmus und Bewegung ein Einblick in die plattdeutsche Sprache vermittelt. „Es ist schön zu sehen und zu hören, wenn die Kinder auf einfache Weise mit Spaß und Freude die plattdeutsche Sprache erlernen“, so Marlene Bucher. Der Nachmittag ist Teil des Festivals „PlattSatt!“, das die Emsländische Landschaft erstmals veranstaltet. Auf dem Programm stehen rund 15 Veranstaltungen im Emsland und der Grafschaft Bentheim. „Bei der Planung war es uns wichtig zu zeigen, dass Plattdeutsch nicht ins Museum gehört, sondern lebendiger Teil unserer Gegenwart und des Alltags unserer Region ist“, so Linda Wilken, Leiterin der Fachstelle Plattdeutsch der Emsländischen Landschaft. Mithilfe der örtlichen Vereine und Initiativen sei ein bunt gemixtes Programm entstanden, so Wilken.

15 Veranstaltungen in vier Tagen

Musik sei ein wichtiges Element in der Schule, sagte die erste Konrektorin Karin Triphaus, von der Grund- und Oberschule Lathen. Und das Festival sei „Werbung pur“ für die plattdeutsche Sprache, ergänzte der Geschäftsführer der Emsländischen Landschaft, Josef Grave. „Mit 15 plattdeutschen Veranstaltungen innerhalb von vier Tagen betreten wir im Landkreis Emsland und der Grafschaft Bentheim Neuland“, so Grave. „Daher freut es uns umso mehr, dass bereits jetzt viele Veranstaltungen ausgebucht sind.“ Die plattdeutsche Sprache erinnert an unsere Heimat, sagte Karl-Heinz Weber, Vorsitzender des Kreisheimatvereins Aschendorf-Hümmling. Der Verein setzt sich seit Jahren mit vielen verschiedenen Aktionen und Projekten für den Erhalt und die Förderung der norddeutschen Mundart ein.

Rudelsingen, Kneipenquiz und Poetry Slam

Zu den weiteren Höhepunkten des Festivals zählen ein Rudelsingen in Meppen und ein Kneipenquiz im Wöhlehof in Spelle. Am Samstag, 21. Oktober, wird ein plattdeutscher Poetry Slam in Papenburg und das Kindertheaterstück „Snick un Waal“ in der Aula des Lise-Meitner-Gymnasiums in Neuenhaus angeboten. Theater gibt es am Samstag außerdem im Professorenhaus in Lingen mit der Gruppe „Platt up Zack“. Am selben Tag können „Platt-Anfänger“ im Kommunal- und Kreisarchiv in Nordhorn einen Schnupperkurs besuchen. Am Sonntag, 22. Oktober, wird das Festival feierlich mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kapelle des Klosters Frenswegen in Nordhorn beendet. Gefördert wird das Festival unter anderem mit Mitteln der regionalen Kulturförderung des Landes Niedersachsen. Das Programm des Festivals ist auf der Webseite der Emsländischen Landschaft unter emslaendische-landschaft.de einsehbar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN