Fläche für Camping nicht verfügbar Fräulein-Wunderlich-Festival an der Hilter Mühle in Gefahr

Von Daniel Gonzalez-Tepper

Eigentlich sollte das Fräulein-Wunderlich-Festival an der Hilter Mühle die erste Bewährungsprobe für Patrick Bruns, dem neuen Eigentümer des Gasthofes an der Mühle, sein. Nun droht dem Festival die Absage. Foto: Daniel Gonzalez-TepperEigentlich sollte das Fräulein-Wunderlich-Festival an der Hilter Mühle die erste Bewährungsprobe für Patrick Bruns, dem neuen Eigentümer des Gasthofes an der Mühle, sein. Nun droht dem Festival die Absage. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Lathen. Dem Fräulein-Wunderlich-Festival an der Hilter Mühle, das an drei Tagen Anfang September in dem kleinen Lathener Ortsteil stattfinden sollte, droht eine Absage. Dabei ist die Genehmigung für das Festival bereits erteilt.

Per Facebook haben sich am Dienstagnachmittag die Veranstalter, zu denen neben Patrick Bruns, Inhaber des Gasthofes an der Hilter Mühle, die Konzertveranstalter Conartism, 4. Dimension und minha galera sowie die Nox Gastro&Events GmbH aus dem Raum Bremen/Hannover gehören, an die Besucher gewendet. Darin heißt es: „Wir haben leider schlechte Nachrichten für Euch. Wir müssen das Festival, wie es geplant war, leider absagen.“

Begründet wird die Entscheidung damit, dass den Veranstaltern kurzfristig „durch Einzelpersonen Stöcke zwischen die Beine geworfen“ worden seien. „Uns wurde kurzerhand die Benutzung anliegender Felder, die für Camping und Parken notwendig sind, untersagt. Unter den Umständen, eineinhalb Wochen vor dem Festival, können wir das Festival so nicht durchführen und sehen uns gezwungen das Festival abzusagen.“

(Weiterlesen: Musikfestival im Schatten der Hilter Mühle in Lathen in Planung)

57 DJs auf drei Bühnen

Bei dem dreitägigen Festival sollten vom 1. bis 3. September insgesamt 57 Discjockeys elektronische Musik auflegen. Zu den in der Szene bekanntesten Künstlern gehören David Keno, Marcus Meinhardt oder Pilocka Krach. Geplant waren drei Bühnen, der Hauptbereich („Tanzwiese“) auf der Grasfläche direkt vor der Mühle, die zweite Ebene („Vogelschutzgebiet“) auf dem gepflasterten Hof des Gasthofs, die dritte Ebene („Woanders“) im Bereich des alten Pferdestalls. Das Kontingent an Tickets wurde auf 1000 begrenzt, um es übersichtlich und gemütlich zu machen. Gut drei Viertel der Karten waren bereits verkauft. Den Geschäftsführer der Nox Gastro&Events GmbH, Eckart Noltemeier, kennt Bruns seit seiner Zeit an der Hotelfachschule in Hannover.

Gastronom kündigt weitere Gespräche an

Für Patrick Bruns ist die Absage noch nicht endgültig. „Es gibt eine Alternativfläche, die für Camping und Parkplätze zur Verfügung stünde“, berichtet der 34-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion. Der Pachtpreis für diese Fläche sei jedoch höher als für die bisher angedachte Fläche. Für Bruns, der den Gasthof im Winter 2016 gekauft hat und derzeit umfangreich sanieren lässt, sollte das Festival die erste große Bewährungsprobe nach der Fertigstellung sein. Der Gastronom kündigte weitere Gespräche im Laufe dieser Woche mit allen Beteiligten an. „Eine Absage wäre ärgerlich und sehr traurig“, sagte Bruns.

(Weiterlesen: Umbau der Gastronomie an Hilter Mühle in vollem Gange)

Bürgermeister: Genehmigung war erteilt

Lathens Samtgemeinde-Bürgermeister Karl-Heinz Weber bestätigte am Dienstagabend auf Anfrage, dass es genehmigungstechnisch keine Probleme gebe. „Die Zustimmung war, auch in Absprache mit dem Landkreis, was Rettungswege oder Lärmschutz angeht, erteilt.“ Weber hofft, dass die Veranstalter die Sache „mit uns zusammen noch hinbekommt“. Der Bürgermeister betonte aber auch: „Ein großes Grundstück können wir seitens der Gemeinde leider nicht zur Verfügung stellen.“

(Weiterlesen: Kommentar zum Festival an der Hilter Mühle: Gut für Lathen)


1 Kommentar