Pastoren steigen in den Fluss Taufen in Fresenburg mit Wasser aus der Ems durchgeführt

Von Sophia Buse


sbus Fresenburg. Ein besonderes Tauffest haben am Sonntagvormittag 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an und in der Ems auf dem Gelände des Wassersportclubs Lathen in Fresenburg gefeiert.

Die St. Johannis-Kirchengemeinde Haren und die Stephanus-Kirchengemeinde Lathen feierten diese besondere Art der Taufe erstmalig. Geleitet wurde der Gottesdienst von den Pastoren Gudrun und Rainer Jenke aus Lathen sowie Pastor Torben Rakowski aus Haren.Der Lathener Habakuk-Chor und der Harener Nostalgia-Chor begleiteten die Feier musikalisch. „Heute werden wir alle getauft, und zwar von oben.“, begrüßte Rakowski die Besucher bei Regen, der sich während der Tauffeier noch in Sonnenschein verwandelte.

Pastoren mit Wasserschuhen ausgestattet

Ein Teil der Täuflinge bekam das Sakrament auf eine ganz besondere Art, da diese direkt in der Ems stattfand. Die Pastoren standen dabei gut ausgestattet mit Wasserschuhen ein paar Schritte vom Ufer entfernt im Wasser. Die Täuflinge wurden dann zusammen mit Eltern und Paten in das Wasser gebeten. Genauso wie es sonst am Taufbecken üblich ist, wurden sie dann mit dem Wasser aus der Ems getauft.

Auch Zwillingspaare getauft

Einige erhielten das Sakrament auch am Taufbecken, das ebenfalls mit Emswasser gefüllt war. Unter den Täuflingen waren Babys, Kleinkinder, Jugendliche und Erwachsene. Auch Geschwisterpaare, darunter zwei Zwillingspaare, nahmen das Sakrament entgegen.

„Eine echte Emsländerin“

Auf Anfrage unserer Redaktion erklärten die Pastoren, dass das 500-jährige Reformationsjubiläum den Anlass für dieses besondere Fest darstellt. „Die ersten Taufen fanden früher in Flüssen statt, und für Luther war dieses Fest etwas sehr wichtiges“, teilte Pastor Rakowski mit. Daher entstand die Idee zur Taufe an der Ems, die in den Gemeinden gut ankam. Familie Brüggemann aus Renkenberge hat ihre Tochter Mieke in der Ems taufen lassen. „Wir wurden vom Pastor auf dieses besondere Taufempfängnis aufmerksam gemacht und fanden die Idee direkt toll“, so Mutter Claudia Brüggemann. Nach ihren Worten ist es ein schönes Zeichen, ihre Tochter als echte Emsländerin in der Ems taufen zu lassen.