Keine Markierungsarbeiten möglich Weitere Verzögerung auf B70-Baustelle bei Lathen

Von Daniel Gonzalez-Tepper

Nicht wie geplant zum 22. April wird der nördliche Abschnitt der B70-Baustelle bei Lathen freigegeben. Das Bild, das Ende März entstanden ist, zeigt den Abzweig zur Niederlangener Straße im Norden von Lathen. Foto: Hermann-Josef Mammes/ArchivNicht wie geplant zum 22. April wird der nördliche Abschnitt der B70-Baustelle bei Lathen freigegeben. Das Bild, das Ende März entstanden ist, zeigt den Abzweig zur Niederlangener Straße im Norden von Lathen. Foto: Hermann-Josef Mammes/Archiv

Lathen. Die Baustelle auf der Bundesstraße 70 zwischen Lathen und Haren steht weiterhin unter keinem guten Stern. Zunächst brannte auf der Baustelle am Mittwochabend ein Container und dann war das Wetter zu schlecht, um die Markierungsarbeiten abschließen zu können.

Zwar konnten nach Auskunft von Klaus Haberland, Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lingen, die kompletten Asphaltierungsarbeiten im Nord- und Südabschnitt inzwischen abgeschlossen werden. Auch das Montieren der Schutzplanken verläuft derzeit planmäßig. „Allerdings sind wegen der seit einer Woche gesunkenen Temperaturen die Markierungsarbeiten nicht wie geplant möglich“, teilte Haberland auf Anfrage mit.

Ursprünglich war geplant, den nördlichen Abschnitt zwischen Sögeler Straße in Lathen und dem Abzweig Niederlangener Straße in Fahrtrichtung Papenburg bis Samstag, 22. April 2017, freizugeben. „Eine Freigabe bis zu diesem Termin ist ausgeschlossen“, so der Leiter. Für den „Fall ansteigender Temperaturen und Trockenheit in der nächsten Woche“, so Haberland, wäre die Fertigstellung des nördlichen Abschnittes bis zum 28. April möglich.

(Weiterlesen: Neuer Zeit- und Ablaufplan für B70-Baustelle bei Lathen)

Ob der geplante Termin 13. Mai zur endgültigen Freigabe eingehalten werden kann, hängt demnach auch vom Wetter ab. „Auch im südlichen Abschnitt hängt die Fertigstellung ebenfalls von den noch durchzuführenden Markierungsarbeiten ab. Notwendig sind Temperaturen möglichst im zweistelligen Bereich und eine trockene Fahrbahn ist erforderlich“, so der Behördenleiter. Die Arbeiten laufen seit Mitte August 2016.

Nicht der erste Fall von Vandalismus

Keine weiteren Verzögerungen mit sich bringen wird der Brand eines Containers, der sich in der Nacht zu Donnerstag ereignet hat. Der leere, 1000 Liter fassender Kunststoffbehälter hatte in Höhe der Abfahrt Sögeler Straße direkt neben einem Baucontainer gestanden. „Die zuständige Straßenmeisterei hat mir berichtet, dass die Bauarbeiten durch den Brand nicht beeinträchtigt sind“, teilte Haberland am Freitag mit. Die neue Fahrbahn wurde also nicht größer in Mitleidenschaft gezogen.

Vor einigen Wochen habe es bereits einen weiteren Fall von Vandalismus gegeben, berichtet der Behördenleiter, dabei waren ein Baufahrzeug und Wegweiser beschädigt worden. Der Fall sei „zur Anzeige gebracht worden“, heißt es.


1 Kommentar