30-jähriges Jubiläum wird gefeiert Fahrradtouren des Lathener Heimatvereins kommen gut an

Freuen sich auf das 30-jährige Jubiläum des Lathener Heimatvereins: Das Foto zeigt (von links) Monika Dokters, Heinz Witte, Heinz Kleene, Gerd Kähler, Hans Dokters sowie Ulrich und Lena Hanschke. Foto: Andrea SchmeesFreuen sich auf das 30-jährige Jubiläum des Lathener Heimatvereins: Das Foto zeigt (von links) Monika Dokters, Heinz Witte, Heinz Kleene, Gerd Kähler, Hans Dokters sowie Ulrich und Lena Hanschke. Foto: Andrea Schmees

asc Lathen. Neun Fahrradtouren mit insgesamt 212 Personen und 254 zurückgelegten Kilometern hat der Heimatverein Lathen im vergangenen Vereinsjahr durchgeführt.

Fachbereichsleiter Hans Dokters und Gerd Kähler berichteten während der Generalversammlung von durchschnittlich jeweils 23 Personen, die im Schnitt etwa 28 Kilometer zurücklegten. Laut Kähler sind in diesem Jahr ebenfalls wieder neun Radtouren geplant.

Der Heimatverein besteht in diesem Jahr 30 Jahre. Wie die Vorsitzende Luise Redenius-Heber mitteilte, soll dieses Jubiläum im Rahmen eines Weinfestes im Herbst beim Landgasthof Hilter Mühle gefeiert werden.

Die einzelnen Fachbereiche stellten während der Versammlung ihren Tätigkeitsbericht vor. Museumsdirektor Oliver Fok informierte indes über das Schloss Clemenswerth in Sögel.

Auszeichnung für die Sprach- und Hausaufgabenhilfe

Laut Heinz Klene wurde der Marktbrunnen zum Ostermarkt im vergangenen Jahr mit 1000 Eiern geschmückt. Zudem wickelten die Vereinsmitglieder einen 27 Meter langen Kranz.

Lena Hanschke freute sich über die Auszeichnung für die Sprach- und Hausaufgabenhilfe während des Ehrenamtstages der Samtgemeinde Lathen. Derzeit würden nach ihren Worten vier bis acht Kinder täglich die Hausaufgabenhilfe besuchen. Die Tendenz sei derzeit allerdings aufgrund des Ganztagsangebotes im Schulzentrum sinkend. Die Sprachförderung bietet aktuell zwei Kurse an. 22 Personen nehmen daran teil. „Es ist erstaunlich, wie schnell eine neue Sprache erlernt wird“, freute sich Hanschke über die Erfolge der Schüler.

Kinder pflanzen Kartoffeln an der Hilter Mühle

Ulrich Hanschke von den Mühlenfreunden Hilter berichtete, dass in der nächsten Woche mit Schülern an der Hilter Mühle Kartoffeln gepflanzt werden. Zudem erinnerte er an das bevorstehende 200-jährige Jubiläum der Dürkischen Mühle im Jahre 2018.

Heinz Witte vom Fachbereich Umwelt und Natur freute sich indes über die gute Resonanz beim Obstbaumschnittkurs mit Achim Schmitz. Diese Veranstaltung werde laut Witte wiederholt und findet im nächsten Jahr am Rastplatz zum Kuckuck statt.

Nicht mehr existierende Handwerke im Heimatkalender

Der diesjährige Heimatkalender des Heimatvereins mit Bildern von historischen Handwerk und Gewerbe sei sehr gut angekommen, so Luise Redenius-Heber. Im nächsten Jahr sei ein Kalender zu dem Thema „Nicht mehr existierende Handwerke“ wie Schuster, Drucker, Sattler, Schneider geplant. Wer passende Bilder und Dokumente hat, möge sich beim Heimatverein melden.

Weiterhin berichtete Redenius-Heber von einem gut besuchten umgangssprachlichen Polnisch-Kurs mit Maja Gabler. Nach den Sommerferien solle das Erlernte wiederholt werden.

Im Anschluss an die Versammlung zeigte Hermann Althüser eine Bildernachlese sowie kleine Videos über Veranstaltungen des vergangenen Vereinsjahres.


0 Kommentare