Lathen eine „Energie-Kommune“ Auszeichnung der Agentur für erneuerbare Energien

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Das Holzheizkraftwerk</em> ist wesentlicher Bestandteil des Nahwärmenetzes in Lathen. Es wurde im September 2012 eingeweiht. Foto: Energiegenossenschaft Nahwärme EmstalDas Holzheizkraftwerk ist wesentlicher Bestandteil des Nahwärmenetzes in Lathen. Es wurde im September 2012 eingeweiht. Foto: Energiegenossenschaft Nahwärme Emstal

Lathen. Die Samtgemeinde Lathen darf sich seit einigen Tagen mit dem Titel „Energie-Kommune“ schmücken. Verliehen hat die Auszeichnung die in Berlin ansässige Agentur für erneuerbare Energien.

Gewürdigt wird der konsequente Einsatz von Solar-, Wind- und Bioenergie. Besonders der Aufbau des Nahwärmenetzes hat die Agentur beeindruckt.

Auf Lathen aufmerksam geworden sind die Berliner durch einen Hinweis des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, wie Agentur-Pressesprecher Benjamin Dannemann auf Anfrage mitteilte. „Es gibt auch Kommunen, die sich selbst bewerben. Bei Lathen war das nicht der Fall.“ Die Emsgemeinde sei vor allem mit dem Nahwärmenetz ein „tolles Beispiel“ für eine genossenschaftlich organisierte regenerative Energieerzeugung und -versorgung.

Auf der Internetseite www.kommunal-erneuerbar.de werden die verschiedenen Projekte in Lathen ausführlich vorgestellt. Mit der Verleihung einer Urkunde ist die Samtgemeinde zudem in den Kommunalatlas als Vorreiter einer vollständigen Versorgung aus erneuerbaren Energien in Deutschland aufgenommen worden.

Neben den ökologischen Vorteilen des Nahwärmenetzes gegenüber herkömmlichen Gasheizungen streicht Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber auf der Internetseite auch die finanziellen Pluspunkte heraus. Den Kilowattstundenpreis von zurzeit 4,5 Cent und den geringeren Verbrauch.

Zudem unterstützt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Kommunen und Privathaushalte beim Ausbau erneuerbarer Energien. Laut Dannemann wird über das Marktanreizprogramm ein Nahwärmenetz pro laufenden Meter mit 100 Euro und pro Hausanschluss mit 30 Prozent der Investitionskosten bezuschusst.

Die Agentur in Berlin wird gefördert von den Bundesministerien für Umwelt und Landwirtschaft. Unterstützer sind außerdem mehr als 100 Unternehmen und
Verbänden aus dem Bereich erneuerbaren Energien.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN