zuletzt aktualisiert vor

Landgasthaus in Niederlangen mit einer über 100-jährigen Tradition freut sich über Auszeichnung Dritter Stern für das Hotel „Zur Emsbrücke“

Von Willi Rave

Ausgezeichnet: Das Hotel und Landgasthaus „Zur Emsbrücke“ darf jetzt drei Sterne tragen. Der dritte steht in der Hotelklassifizierung für „Komfort“. Von links Theo Sievers, Elisabeth Behrens, Georg Niemeyer, Heinrich Schwarte und Uwe Carli.Foto: Willy RaveAusgezeichnet: Das Hotel und Landgasthaus „Zur Emsbrücke“ darf jetzt drei Sterne tragen. Der dritte steht in der Hotelklassifizierung für „Komfort“. Von links Theo Sievers, Elisabeth Behrens, Georg Niemeyer, Heinrich Schwarte und Uwe Carli.Foto: Willy Rave

rav Niederlangen. „Unsere Anstrengungen haben sich gelohnt“, sagte Elisabeth Behrens, Inhaberin des Hotels „Zur Emsbrücke“ an der Straße Niederlangen-Lathen nahe der Überfahrt über den Fluss, als der Vorsitzende des DEHOGA-Kreisverbandes Georg Niemeyer neben der Eingangstür das Bronzeschild mit nunmehr drei glänzenden Sternen anbrachte.

Wie in vielen Bereichen des Lebens hatten die Götter auch hier vor den Preis den Fleiß gesetzt. Wie Elisabeth Behrens erklärte, habe man nicht weniger als 85 Kriterien erfüllen und viele Punkte sammeln müssen, um den dritten Stern, der für Gäste aus nah und fern etwas über die Qualität der Unterkunft aussagt, zu erreichen. Die Inhaberin dankte ihrem Team, „ohne dessen engagierten Einsatz wir es nicht geschafft hätten“.

Über die neue Klassifizierung freut sich auch die Samtgemeinde Lathen (SG). „Mit diesem Qualitätssiegel ist das traditionsreiche Haus ein Aushängeschild unserer Samtgemeinde“, so SG-Bürgermeister Karl-Heinz Weber. Für die Gemeinde Niederlangen gratulierte Bürgermeister Heinrich Schwarte.

Auch für die Fachleute bei der Emsland-Touristik ist das Drei-Sterne-Haus ein Grund zur Freude. „Sie können stolz auf Ihre Leistungen sein“, so Uwe Carli, Geschäftsführer der Emsland-Touristik. Der Vorsitzende des Kreisverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga), Georg Niemeyer, und der Vorsitzende des Wirtevereins Lathen, Theo Sievers, pflichteten Carli bei.

Bewertet werden bei der Deutschen Hotelklassifizierung unter anderem die Zimmerausstattung und das Dienstleistungsangebot. Der dritte Stern steht dabei für „Komfort“ und setzt in der langen Tradition des Hauses einen neuen Akzent.

Die älteste vorhandene Urkunde des Landgasthauses an der Emsbrücke, eine Konzession zum Betrieb einer Schankwirtschaft, trägt das Datum 3. November 1902 und wurde auf Hermann-Heinrich Terfehr ausgestellt. Dieser hatte die Gaststätte zusammen mit seiner Ehefrau Anna geb. Dycker von seinem Schwiegervater übernommen. Im Laufe der Jahrzehnte ist das Haus mehrfach erweitert und modernisiert worden. Die letzte große Umbau- und Erweiterungsmaßnahme des Familienbetriebes wurde vor elf Jahren realisiert. Den Gästen stehen heute elf modern eingerichtete Hotelzimmer bzw. 21 Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Für Veranstaltungen kann ein Saal genutzt werden.