Simon Groot übernimmt Vorsitz St. Vitus-Chor will mit neuen Ideen zeitgemäßer werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Chor-Verantwortlichen (von links) Luise Redenius-Heber, Pfarrer Francis Sanjeevi, Oliver Kettler, Hermine Nicolas, Simon Groot und Stephanie Germer wollen den Kirchenchor St. Vitus mit neuen Ideen voranbringen. Foto: Kirchenchor St. VitusDie Chor-Verantwortlichen (von links) Luise Redenius-Heber, Pfarrer Francis Sanjeevi, Oliver Kettler, Hermine Nicolas, Simon Groot und Stephanie Germer wollen den Kirchenchor St. Vitus mit neuen Ideen voranbringen. Foto: Kirchenchor St. Vitus

Lathen. Der Kirchenchor St. Vitus aus Lathen hat einen neuen Ersten Vorsitzenden: Einstimmig haben die Chormitglieder Simon Groot auf der Generalsversammlung ins Amt gewählt. Die bisherige Vorsitzende Hermine Nicolas rückt nach 35-jähriger Vorstandstätigkeit ins zweite Glied.

Nach Eröffnung der Generalversammlung durch Nicolas verlas Schriftführer Oliver Kettler den Tätigkeitsbericht des Jahres 2018. Diesen nahm Präses Pfarrer Francis Sanjeevi zum Anlass, sich für die immer wieder passende Unterstützung mit mehrstimmigem Gesang in der Kirche zu bedanken, heißt es in einer Pressemeldung des Chores.

„Gerade wenn die Orgel schweigt, brauchen wir den anstimmenden Gesang für die Gemeinde und liturgiegemäße Chorsätze, die das Geschehen am Gründonnerstag und Karfreitag nochmals in den Mittelpunkt rücken. Aber auch am Heiligabend ist der stimmungsvolle Chorgesang nicht wegzudenken“, so Sanjeevi.

Nicolas bleibt dem Vorstand erhalten

Nicolas bedankte sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde St. Vitus und auch mit der Gemeinde Lathen in den 35 Jahren ihrer Tätigkeit. Sie stellte allerdings klar: „Ob wir unseren Einsatz in einigen Jahren auch noch so realisieren können, wissen wir nicht. Wir brauchen musikbegeisterte Frauen- und Männer für unseren mehrstimmigen Chorgesang.“

Sie erklärte sich bereit, als Zweite Vorsitzende auch weiterhin im Vorstand mitzuarbeiten und den neuen Vorsitzenden Groot zu unterstützen. Weiterhin wurden Oliver Kettler als Schriftführer und Stephanie Germer als Kassenwartin einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Ehrung für Leni Terborg und Oliver Kettler

Monika Haack, Teresa Lupina, Katharina Thole, Willi Funke, Heinz Schweers und Hans-Wilhelm Thomes bilden den Festausschuss des Chores. Maja Gabler und Irmgard Kohne übernehmen die verantwortungsvolle Arbeit des Notenteams. Der Kostümfundus wird von Maria Koop und Luise Redenius-Heber geführt. Bei besonderen Anlässen werden sie von Gundy Felthaus und Agnes Koop unterstützt.

Eine besondere Ehrung erfuhren Leni Terborg für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Chor und Oliver Kettler für seine 25-jährige Vorstandstätigkeit als Schriftführer. Ebenso bekam das bisherige Notenteam um Katharina Andrees, Anni Rohen und Leni Schwarz viel Applaus für die langjährige und zeitaufwendige Arbeit.

„Nicht am Istzustand festhalten“

Mit großem Dank an Hermine Nicolas begann Chorleiterin Redenius-Heber ihre Vorschau auf das laufende Jahr 2019: „Durch unseren neuen Vorsitzenden Simon Groot bekommen wir mit Sicherheit neue Vorschläge, um zeitgemäße Ideen für entsprechenden Chorgesang zu entwickeln, denn er verfügt über eine 30-jährige Chorerfahrung, davon über 25 Jahre in den Niederlanden.“

Weiterhin führte sie aus, dass auch für sie als Chorleiterin ein Umdenken stattfinden müsse. Man dürfe nicht an dem Istzustand festhalten, nur weil dieser seit über 50 Jahren so funktioniert habe. Dies betreffe sowohl die Führungsstruktur und -kultur als auch das Repertoire und die Programm- und Probengestaltung.

„Rudelsingen“ für jedermann

Um den Berufstätigen – auch denjenigen, die in Schichtdienst oder in gleitender Arbeitszeit arbeiten – entgegenzukommen, bietet der Chor ab sofort flexible Probezeiten an: Jeweils montags ab 19.00 und ab 19.30 Uhr mit und ohne Pause. Weiterhin seien neue Chorprogramme sowie gemeinschaftliches Singen (weltlich und geistlich) für 2019 in Vorbereitung, erklärte Redenius-Heber.

Da es viele Menschen gebe, die an den mehrstimmigen Proben nicht teilnehmen könnten, biete der Kirchenchor erstmalig „Rudelsingen“ für alle gesangsfreudigen Menschen an, sagte Redenius-Heber. Am Pfingstmontag an der „Hilter Mühle“ anlässlich des Deutschen Mühlentags und auf dem Lathener Weihnachtsmarkt am Sonntag, 1. Dezember, finde jeweils ein solches gemeinschaftliches Singen für jedermann statt. Ferner ist ein Weihnachts-Neujahrssingen am Sonntag, 29. Dezember, in der Pfarrkirche St. Vitus geplant.

Abschließend unterstrich Redenius-Heber die Wichtigkeit der Mitgestaltung von Gottesdiensten und Anliegen der Pfarrkirche St. Vitus: „Das war und bleibt eine vorrangige und somit wichtige Aufgabe für den Kirchenchor St.Vitus.“ Sie schloss ihre Ausführungen mit einem Danke an alle, die sich für den Chor eingesetzt haben. Sie hoffe, dass der etablierte mehrstimmige Chorgesang in Lathen weiterhin einen hohen Stellenwert haben werde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN