Franz Landwehr geehrt SV Eintracht Neulangen arbeitet an „Fünf-Jahres-Plan“

Von Hermann-Josef Döbber

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Entsprechend der Vereinsmaxine „SV Eintracht Neulangen – Ein Sportverein für groß und klein“ unterwegs ist eine breit aufgestellte Führungsmannschaft. Den Vorsitz hat Konny Holthaus (links) inne. Foto: Hermann-Josef DöbberEntsprechend der Vereinsmaxine „SV Eintracht Neulangen – Ein Sportverein für groß und klein“ unterwegs ist eine breit aufgestellte Führungsmannschaft. Den Vorsitz hat Konny Holthaus (links) inne. Foto: Hermann-Josef Döbber

Neulangen. Ehrungen, Berichte, Wahlen und ein angedachter Fünf-Jahres-Plan haben im Mittelpunkt der Generalversammlung des SV Eintracht Neulangen gestanden.

Sichtlich bewegt nahm Franz Landwehr die Ehrung für eine 50 Jahre lange Mitgliedschaft bei stehenden Ovationen der fast 80 Anwesenden entgegen. Der aus Oberlangen-Moor stammende Landwehr war 17-Jährig vom damaligen Vorsitzenden Bernhard Holthaus ermuntert worden, bei den Eintrachtlern die Fußballschuhe zu schnüren. Als Torwart absolvierte er in 17 Jahren bis 1983 mehr als 500 Pflichtspiele, in denen er nach vier Meisterschaften in Serie den Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 1980 feierte.„Du warst Leader und Antreiber, für den aber ebenso der Teamgeist und eine gute Kameradschaft von größter Wichtigkeit waren“, zollte Vorsitzender Konny Holthaus dem langjährigen Kapitän seinen Respekt.

Nach Platzwart Paul Determann ist Landwehr der zweite Goldjubilar. Außer Landwehr wurden während der Versammlung weitere Mitglieder geehrt: Andreas Deters, Monika Robin und Petra Hilgefort, die sich vor drei Jahrzehnten dem Verein anschlossen, ferner Martin Ahlers und Manfred Runde, die vor 20 Jahren zu Eintracht stießen, sowie Matthias Mensen und Hendrik Schutte für zehn Jahre Mitgliedschaft.

„Ein Sportverein für groß und klein“

Dass der Sportverein entsprechend der Maxime „Ein Sportverein für groß und klein“ auf einem breiten und festen Fundament steht, ging aus den Berichten hervor. Demnach wird Sport schon für Minis angeboten. Die älteste Aktive in einer der Gymnastikgruppen ist 80 Jahre. Es besteht ferner die Möglichkeit zur Teilnahme am Sportabzeichenwettbewerb.

Vereint unter dem Dach des SV Eintracht sind die Dorfgemeinschaften Niederlangen-Siedlung, Sustrum-Moor, Neusustrum und Oberlangen-Moor auch im Fußball. Die in der Bezirksliga spielende Damen-Fußballmannschaft der SG Langen/Neulangen ist das ranghöchste Team. Trainer Hermann Schulte sagte, dass die Elf 15 Jahre und länger wie jedes andere Team im Nordkreis auf dieser Ebene am Ball ist.

Erste Herren soll eigenständig bleiben

Vorsitzender Konny Holthaus wünscht sich, dass die zur 1. Kreisklasse gehörende erste Herren-Fußballmannschaft „so lange wie eben möglich eigenständig bleibt.“ Gegenüber der Vorsaison gebe es eine Leistungssteigerung zum aktuell neunten Platz. Die Reserve in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Langen überwintert in der 2. Kreisklasse als Tabellenführer, die dritte Herren ist gemeinsam mit dem federführenden SV Landegge in der 4. Kreisklasse als Dritter im Spielbetrieb. Angedacht ist die Zusammenlegung der Alten Herren und der Altliga zu einem Team. Auch im Jugendbereich gibt es durchweg Spielgemeinschaften.

Veränderungen im Vorstand

Nach dem Kassenbericht von Robert Rusche brachten die Teilneuwahlen im 17-köpfigen Vorstand mehrere Veränderungen hervor: der bisherige Schriftführer Andreas Deters löst Andreas Ruten als stellvertretenden Geschäftsführer ab. Deters Aufgaben übernahm Florian Bethke (bislang Öffentlichkeitsarbeit). Neu im Führungsgremium sind Klaus Rusche (für Volker Büter), Erhard Mersmeyer anstelle von Thomas Deters und Iris Vahlhaus für Angelika Jürgens. Als dritter Platzwart ist Jan Kässens neu im Amt. Mit dem bestätigten Vorsitzenden Konny Holthaus bleibt der nach seinem Vater Bernhard Holthaus (1962 bis 1990) und Franz Rusche (1990 bis 2014) der erst dritte Vorsitzende in der 56-jährigen Vereinsgeschichte im Amt. „Vize“ ist nach wie vor das Urgestein Gerd Wösten, Geschäftsführer bleibt Norbert Schmees.

Im Gespräch mit der Politik

Laut Holthaus hat es kürzlich ein Gespräch mit den politischen Gremien gegeben. Thema war ein „Fünf-Jahres-Plan“, der unter anderem die Sanierung des Clubhauses, Arbeiten an der Flutlichtanlage und eine neue Anpflanzung von Bäumen und Sträuchern als Windschutz rund um die Sportanlage vorsieht. „Wir sind da guter Dinge“, so der Vorsitzende des 684 Mitglieder zählenden Vereins.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN