Verstärkung gesucht Lathener Tafel feiert zehnjähriges Bestehen

Von Andrea Schmees

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


asc Lathen. Mit einem großen Frühstücksbuffet auf dem Lathener Wochenmarkt hat die Tafel der Emsgemeinde ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert. Die Mitglieder suchen Verstärkung.

Im Juni 2008 war in Lathen eine Ausgabestelle der Tafel eröffnet worden. Die Gemeinde stellte der Gruppe einen Raum in der alten Landwirtschaftsschule (Molkereistr.14) zur Verfügung.

Die Lathener Tafel hat derzeit 47 ehrenamtliche Helfer, die mindestens ein- bis zweimal im Monat vormittags oder nachmittags, mithelfen. Wöchentlich erhält die Tafel Ware von sechs Lieferanten aus Lathen sowie Ware von der Lingener Tafel. Die Lathener Tafel ist in Trägerschaft des Vereins Lingener Tafel. Vorsitzende Christa Weist-Rolfes berichtete, dass die Lingener Tafel jede Woche mehr als 25 Tonnen Lebensmittel erhält, die ansonsten entsorgt würden.

„Weiser geworden“

„Zehn Jahre älter und weiser sind die Mitarbeiter der Lathener Tafel geworden“, sagte Weist-Rolfes und rief zur Mitarbeit auf. Denn der Lathener Tafel fehlt es an Nachwuchs. Interessenten melden sich bei der Tafel oder direkt bei Weist-Rolfes. Die Tafel hat jeden Dienstag von 15 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Auf dem Wochenmarkt wurden zur Veranschaulichung 50 Boxen aufgebaut. Diese mit Lebensmitteln gefüllten Kästen zeigten ungefähr die Menge an Lebensmitteln, die wöchentlich in Lathen verteilt werden, erklärte Weist-Rolfes. Zudem hatten die Helferinnen einen Muster-Warenkorb zusammengestellt und Fotos ihrer ehrenamtlichen Arbeit gezeigt. Jeder Besucher konnte sich somit ein Bild von der Tafel machen. Auch eine Klasse der Grund- und Oberschule Lathen besuchte den Wochenmarkt, um sich einen Eindruck von der Arbeit zu verschaffen.

Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber (CDU) dankte dem Verein für die wöchentlich geleistete Arbeit. Die Menschen müssten von der Kultur des Wegwerfens wegkommen, forderte Weber. Lebensmittel sollten geschont werden.

Starke Vereinsarbeit

Die Gemeinde Lathen stellt der Tafel sowie weiteren sieben Lathener Vereinen (Kleiderkammer, Jugendzentrum, Deutschen Roten Kreuz, Jugend-DRK, DLRG, Musikschule und Kolpingkapelle) unentgeltlich Räume in der alten Landwirtschaftsschule zur Verfügung. Jährlich zahlt die Gemeinde für die Unterhaltung des Gebäudes rund 55.000 Euro. Es sei gut angelegtes Geld, da dort eine starke Vereinsarbeit geleistet wird, so Weber.

Edeltraut Graeßner von der Lingener Tafel bedankte sich bei den Lathenern für die gute Zusammenarbeit. Die Tafel ist für Menschen gedacht, die nicht viel Geld haben. Ziel der Tafeln ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Menschen in Not zu verteilen.

Berna Fährrolfes-Bruns bedankte sich im Namen aller Ehrenamtlichen der Lathener Tafel bei Christa Weist-Rolfes für die geleistete Arbeit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN