Emsdettener paddeln bis zur Nordsee Benefiztour auf der Ems mit Bullidach als Boot

Von Insa Pölking

Benefizpaddeln auf der Ems: Für den guten Zweck fahren die 13 Männer aus Emsdetten mit ihrer „Emswanne“ bis zur Nordsee. Foto: Insa PölkingBenefizpaddeln auf der Ems: Für den guten Zweck fahren die 13 Männer aus Emsdetten mit ihrer „Emswanne“ bis zur Nordsee. Foto: Insa Pölking

isp Lathen. Auf einem umgedrehten Bullidach als Boot haben sich 13 junge Männer für den guten Zweck auf den Weg von Emsdetten über die Ems zur Nordsee gemacht. Insgesamt werden sie paddelnd knapp 185 Kilometer zurücklegen. Zwischenzeitlich machen sie Halt in Lathen und Herbrum.

Da die Paddler mit ihrer „Emswanne“ eine maximale Geschwindigkeit von vier Kilometern pro Stunde erreichen, wurde das Projekt allerdings in zwei Etappen aufgeteilt. „Der Weg zur Nordsee ist von Emsdetten aus in einem Rutsch zu weit“, berichtet Teilnehmer Marcus Peters im Gespräch mit unserer Redaktion an der Zwischenstation in Lathen. Deshalb seien die Männer bereits im vergangenen Jahr 101 Kilometer von Emsdetten bis nach Meppen gepaddelt und legten nun noch einmal eine Strecke von 83,7 Kilometern bis nach Petkum zurück.

Am Mittwoch waren die Paddler in Meppen gestartet und haben in Lathen einen ersten Zwischenstopp eingelegt. Am Donnerstag ging es dann weiter bis nach Papenburg, „am Freitag wollen wir in Leer sein und den Zielhafen in Petkum erreichen wir dann am Samstag“, listet Peters Marschroute und Zeitplan auf. Zurück geht es für die Männer aus Nordrhein-Westfalen mit einem Bootstrailer und einem Fahrzeug.

Die gut 1,5 Tonnen schwere „Emswanne“ wurde vor mehr als zehn Jahren von der Gruppe gebaut. „Eigentlich ist es die Negativform einer glasfaserverstärkten Kunststoffform eines Bullidaches“, erklärt Peters. „Wir haben sie damals einfach mal ins Wasser geschubst und geschaut, ob sie schwimmt.“ Dass sie mit dem Dach eines Bullis irgendwann einmal auf der Nordsee fahren würden, hätten sie allerdings nicht gedacht.

Die Männer seien zuvor bereits des Öfteren mit ihrem Boot über die Ems geschippert. „Irgendwann kam uns die Idee: Das Boot muss auch mal Salzwasser unter dem nicht vorhandenen Kiel haben“, berichtet Peters. „Da der Aufwand einer solchen Tour aber nicht gerade gering ist, haben wir uns gedacht, dass wir es dann auch für einen guten Zweck machen.“ Die Gruppe sammelt Spendengelder, die nach der Fahrt an den Verein „Aktion Lichtblicke“ gehen. Der Verein hilft in Not geratenen Kindern und ihren Familien. Bisher haben die Männer aus Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben bereits 5300 Euro gesammelt.

Die Truppe wird von einem Kamerateam begleitet. Im Oktober soll ein Film der Tour im Emsdettener Kino zu sehen sein. Weitere Informationen zu der Aktion unter www.emswanne.de.