zuletzt aktualisiert vor

70.000 Euro Schaden – Brandstiftung? Ehemaliges Bordell an B70 in Melstrup abgebrannt

Von Daniel Gonzalez-Tepper und Harry de Winter


dgt/hdw/pm Lathen. In der Nacht zu Dienstag ist es gegen 3.30 Uhr in der Düther Straße in Melstrup (Gemeinde Fresenburg, Samtgemeinde Lathen) nahe der Bundesstraße 70 zu einem Brand eines ehemaligen Saunaclubs gekommen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Wie die Polizei mitteilt, entdeckte ein Nachbar den Brand und alarmierte um 4.04 Uhr die Feuerwehr. Der Dachstuhl des Mitteltraktes des Gebäudes, das direkt an der B 70 steht, brannte beim Eintreffen der Einsatzkräfte lichterloh. Das Feuer brach ersten Erkenntnissen der Polizei im Bereich des Daches aus.

Ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Lathen berichtete, dass sich der Einsatzleiter bereits kurz nach Eintreffen sofort für eine Erhöhung der Alarmstufe entschied. Daraufhin rückte auch die Feuerwehr Sustrum aus, so dass 60 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen den Brand bekämpften. Zum Einsatz kam auch eine Drehleiter sowie mehrere Strahlrohre. Ein Atemschutztrupp versuchte zunächst, auch von innen die Flammen zu bekämpfen. Weil sich im Inneren des Gebäudes jedoch schnell Teile der Deckenverkleidung lösten, wurde wenig später ausschließlich von außen gelöscht. Die Nachlöscharbeiten zogen sich dem Sprecher zufolge bis gegen 9 Uhr hin.

Dachstuhl weitgehend zerstört

Der Dachstuhl des Mitteltraktes wurde bei dem Brand weitgehend zerstört, der Bereich darunter durch Löschwasser erheblich beschädigt. Das Haupthaus konnte dem Feuerwehrsprecher zufolge weitgehend geschützt werden, dürfte aber auch durch Ruß oder Löschwasser beschädigt sein. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Die Polizei beziffert den Schaden auf rund 70.000 Euro.

Nachbarn zum Rundgang eingeladen

Seit Anfang 2017 wurde in den Räumlichkeiten noch das Bordell mit dem Namen La Casa betrieben. Betreiber Werner Schlömer hatte im Februar 2017 im Gespräch mit unserer Redaktion berichtet, dass er die insgesamt acht Zimmer an Frauen aus verschiedenen Ländern vermietet. Die Eröffnung konnte seinen Angaben zufolge erst nach zähem Ringen um eine Bau- und Betriebserlaubnis stattfinden.

Zu dem Etablissement gehört auch eine Bar mit kleinem Tanzbereich und ein Saunabereich. Zur Öffentlichkeitsarbeit des Betreibers gehörte kurz nach der Eröffnung auch, die Nachbarn zu einem Rundgang durch das Objekt einzuladen. „Ich hab‘ ja nichts zu verstecken. Ich mache ja nichts Illegales hier“, sagte Schlömer damals.

Aus gesundheitlichen Gründen geschlossen

Nach Angaben auf der Internetseite des La Casa Melstrup musste der Betrieb aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben werden, das Objekt sei zu vermieten oder zu verkaufen. Wann der Betrieb aufgegeben wurde, ist unklar. Schlömer war am Dienstag für unsere Redaktion zunächst nicht zu erreichen. Sowohl der Landkreis Emsland, als auch die Samtgemeinde Lathen konnten aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mitteilen, wann der Betrieb eingestellt wurde. „Der Betrieb ist nicht geschlossen worden, zumindest nicht von der Samtgemeinde Lathen. Er wurde allerdings nach meinem Eindruck, der sich aber nur durch gelegentliches Vorbeifahren gebildet hat, nicht oder nur sehr eingeschränkt betrieben“, teilte SG-Bürgermeister Karl-Heinz Weber mit.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht Hinweisen einer möglichen Brandstiftung nach. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Meppen unter der Rufnummer 05931/9490 zu melden.