Kindgerechte Projektwoche Grundschüler befassen sich in Fresenburg mit dem Tod

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sowohl im Klassenverbund, als auch in Kleingruppen wurde während der Projektwoche über das Thema „Tod und Trauer“ gesprochen. Foto: Grundschule FresenburgSowohl im Klassenverbund, als auch in Kleingruppen wurde während der Projektwoche über das Thema „Tod und Trauer“ gesprochen. Foto: Grundschule Fresenburg

Fresenburg. Mit dem Thema „Tod und Trauer“ haben sich für eine Woche die Dritt- und Viertklässler der Grundschule in Fresenburg beschäftigt.

Nach Angaben der Schule fand die Woche in Zusammenarbeit mit sechs ehrenamtlichen Mitarbeitern der Hospizgemeinschaft Meppen statt, die besonders für die Projektarbeit mit Kindern geschult wurden. An fünf Tagen wurden in Gesprächsrunden die Themen „Werden und Vergehen“, „Krankheit und Leid“, „Sterben und Tod“, „Vom Traurigsein“ und „Trost und Trösten“ behandelt. Während der Themenwoche besuchte auch eine Ärztin in die Grundschule und beantwortete die Fragen der Kinder über das Sterben.

Tägliches Singen als Ritual

Wie die Grundschule weiter mitteilt, wurde ein kindgerechter Zugang durch kreative Arbeit mit Geschichten und Bildern ermöglicht. Dabei stand das Malen mit Fingerfarben ebenso auf dem Programm wie das Pflanzen einer Bohne und das Aufführen eines Tanzes. Wichtig sei zudem das tägliche Ritual mit dem Singen des Liedes „Der Himmel geht über allen auf“ gewesen. Dabei wurden die verknoteten Bänder der Kinder on Hand zu Hand weitergegeben und symbolisierten so den Zusammenhalt der Gruppe.

Zeit zur individuellen Auseinandersetzung

Ein besonderes Augenmerk sei der Schule zufolge ebenfalls darauf gelegt worden, jedem Kind genügend Zeit und Gelegenheit zur individuellen Auseinandersetzung mit dem sensiblen Thema zu ermöglichen. Daher wurde sowohl im Plenum, als auch in Kleingruppen geredet und gearbeitet. Die Projektwoche endete mit einem Abschlussfest, zu dem auch die Eltern eingeladen waren. Klassenlehrerin Rita Tranel bedankte sich bei den Projektbegleitern und teilte mit, die Arbeit mit weiteren Jahrgängen wiederholen zu wollen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN