EWE lässt Glasfaser verlegen Ehepaar aus Lathen ärgert sich über unangekündigte Baustelle

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lathen. Über eine Baustelle direkt vor der Auffahrt seiner Garage, die auch nach fast zwei Wochen nicht geschlossen wurde, ärgert sich das Ehepaar Hüsch aus Lathen-Kathen. Schriftlich angekündigt hatte der Telefon- und Gasversorger EWE die Arbeiten nicht.

Das Ehepaar Hüsch, das aus Dormagen bei Köln stammt und seit 2013 an der Mozartallee lebt, hatte die Karnevalstage bei Sohn Oliver und der Enkelin im Rheinland verbracht. Am Rosenmontag, 12. Februar 2018, erhielten sie von einer Nachbarin ein Foto zugesendet, das Arbeiter direkt vor ihrem Haus zeigte. „Wir waren etwas besorgt, weil die Tätigkeiten nicht angemeldet waren. Komisch kam uns auch vor, dass die insgesamt fünf Fahrzeuge der Baufirma alle aus Schweden stammten“, berichtet Elfriede Hüsch im Gespräch mit unserer Redaktion.

Die Polizei gerufen

Ihr Mann Günter bat telefonisch die Polizei, nach dem Rechten zu sehen. Die kam tatsächlich wenig später zum Haus der Hüschs, von den Bauarbeitern war da aber bereits nichts mehr zu sehen. Als die Eheleute am Samstag, 17. Februar 2018, ins Emsland zurückkehrten, war das Loch im Gehweg vor ihrem Haus noch nicht gefüllt, eine Benutzung der Garage war deshalb nicht möglich. Außerdem sei die Baustelle den Eheleuten zufolge unzureichend gesichert und ein Zaunelement beschädigt gewesen. „Was uns viel mehr ärgert, ist der Sand, der auf dem gesamten Gehweg und unserer Einfahrt hinterlassen wurde. Wir tragen den Dreck trotz mehrerer Fußmatten permanent ins Haus“, sagt die ehemalige Yoga-Lehrerin, die wie ihr Mann, ehemals Schlossermeister bei der Firma Bayer in Dormagen, seit viereinhalb Jahren ihren Ruhestand im Emsland verlebt.

Eine Information im Vorfeld habe es nicht gegeben, betont das Ehepaar. Der Zustand hielt auch am Donnerstag, also zehn Tage später, als sich unsere Redaktion vor Ort ein Bild der Bauarbeiten machte, noch an.

(Weiterlesen: Oberlangener warten drei Wochen auf Telefonreparatur)

EWE: Frostperiode hat Arbeiten verzögert

Am Freitag teilte Katja Schmitt-Völsch, Sprecherin von EWE, mit, dass das Unternehmen die Arbeiten in Auftrag gegeben hatte, und zwar im Rahmen des Glasfaserausbaus. „Wir werden 2018 im westlichen Teil der Gemeinde Lathen rund 1300 weitere Haushalte mit einem Hochgeschwindigkeitsanschluss versorgen“, heißt es in der Rückmeldung aus Oldenburg. Aktuell werden dafür unter anderem in der Mozartallee in Lathen Tiefbauarbeiten durchgeführt. „Aufgrund der Frostperiode kommt es momentan leider zu Bauzeitverzögerungen. Natürlich setzen wir die Arbeiten schnellstmöglich fort“, betonte Schmitt-Völsch.

In der Regel spreche man sich direkt vor Ort mit den Anwohnern ab, um Irritationen zu vermeiden. „Leider haben wir bei der Familie Hüsch niemanden vor Ort erreichen können. Wir bedauern, dass es durch die Arbeiten zu Einschränkungen in der Garagen-Zufahrt von Familie Hüsch gekommen ist.“ Die von EWE beauftragte Firma werde kurzfristig die Baustelle beseitigen, kündigte die Sprecherin an.

(Weiterlesen: Seit drei Jahren Probleme mit Internetanschluss in Rhede)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN