Antonia Rehnen ausgezeichnet Neusustrumerin erhält Filmpreis in Groningen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lathen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Antonia Rehnen direkt nach der Preisverleihung in der Fotomaschine des Groninger Forums mit René Duursma, einem der Bandmitglieder von Kinetophone. Foto: Antonia RehnenAntonia Rehnen direkt nach der Preisverleihung in der Fotomaschine des Groninger Forums mit René Duursma, einem der Bandmitglieder von Kinetophone. Foto: Antonia Rehnen

Neusustrum/Groningen. Antonia Rehnen hat es geschafft. Mit ihrem Stop-Motion-Film „Memories wrapped in paper planes“ ist die gebürtige Neusustrumerin in Groningen beim Performing Arts Festival Noorderzon 2017 angetreten und hat den Preis in der Kategorie „Beste Film Fictie“gewonnen. Dotiert ist der Preis mit 1000 Euro.

Die Musik zum Film hatte Rehnen mit einer Crowdfunding Kampagne finanziert, die im Juli 2017 mit 106 Prozent abgeschlossen werden konnte. So hatte die Künstlerin ihren Film mit historischen Aufnahmen aus Groninger Archiven mit einem Live-Auftritt der Band „Kinetophone“ präsentieren und die Jury zusätzlich beeindrucken können. René Duursma, eines der Bandmitglieder von Kinetophone, sei ein „großer Helfer bei der Realisierung des Films gewesen“, bedankt sich Rehnen.

Eigenen Stil gefunden

Rehnen wurde 1986 in Neusustrum geboren, hat ihr Studium 2013 an der Kunstakademie Minerva in Groningen abgeschlossen und inzwischen ihren eigenen Stil mit Collagen und Stop-Motion Animationsfilmen gefunden. Dabei verwendet sie Materialien wie Druckgrafikvorlagen, Fotografien, Flohmarktbücher und alte Gegenstände. „Durch den sorgfältig komponierten, experimentellen Soundtrack der Band Kinetophone wird der Zuschauer an die Hand genommen auf eine tagtraumähnliche Reise durch die Stadt Groningen,“ heißt es in einer Pressemitteilung zur Preisverleihung von „Memories wrapped in paper planes“.

Start bei weiteren Filmfestivals

Der Kurzfilm ist in der offiziellen Auswahl für das Internationale Filmfestival Assen für den Wettbewerb „Noordsterren“ im März und wird außerdem gezeigt in der offiziellen Auswahl des New Renaissance Filmfestival Amsterdam, wo er ebenfalls als Wettbewerbsbeitrag laufen wird.

Neues Projekt

Momentan arbeitet Rehnen an einem Projekt für die Kultur-Hauptstadt Europas Leeuwarden. Dabei geht es um lebensgroße Projektionen. Die Band Kinetophone ist wieder mit im Boot sowie der Dichter Rodaan Al Galidi. Ab dem Wochenende des 13. April wird Rehnen jeden Donnerstag bis Sonntag um 20 Uhr über einen Zeitraum von zwei Monaten auf der Kirche Oldehove eine riesengroße Projektion hervorbringen, ein „Zusammenspiel von Musik und Poesie“, beschreibt die Künstlerin ihr neues Projekt. www.friesland.nl/en/events/2335254022/projecties


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN